Foto Herfried Marek

...viel Freude auf die VORFREUDE!








Die aktuelle Ausgabe!!!

Wirtschaftsnachrichten Süd 09/2016

Foto: iStock.com/4x6, Kirill Zdorov (Montage)

Mit einem Klick aufs Cover zur aktuellen Ausgabe







Foto: iStock.com/4x6, Kirill Zdorov (Montage)

 

COVERSTORY:


Das Milliarden-Quiz

 

30 Steuer-Milliarden werden zwischen Bund, Ländern und Gemeinden pro Jahr verteilt. In den nächsten Wochen soll der Durchbruch zu einem neuen Verteilungsschlüssel gelingen. Steiermark und Kärnten wollen nicht länger als Bundesländer zweiter Klasse abserviert werden.

Aktuelle Wirtschaftsmeldungen SÜD

Foto: Foto Fischer

Steiermark, 10. September 2016

1.000 Besucher beim dritten EPU-Erfolgstag

Foto: Foto Fischer

Am 9. September stand die WKO Steiermark voll und ganz im Zeichen der Kleinstunternehmer. In Kooperation mit dem Land Steiermark und der Stadt Graz ging der dritte EPU Erfolgstag in der WKO Steiermark über die Bühne. Insgesamt 28 Topreferenten und zahlreiche Experten standen den rund 1.000 Besuchern Rede und Antwort. Andreas Herz, Vizepräsident der WKO Steiermark und selbst EPU: „Ein Riesenerfolg und ein tolles Highlight in unserem Veranstaltungsjahr.“

Wirtschaftsnachrichten Donauraum 09/2016

Foto: iStock.com/Patrick Heagney, Ljupco (Montage)

 

 Mit einem Klick aufs Cover zur aktuellen Ausgabe

 

 

 

 

 


Foto: iStock.com/Patrick Heagney, Ljupco (Montage)


COVERSTORY


Arbeitslosigkeit schützt nicht vor Mitarbeitermangel

 

Bei einer Rekordarbeitslosigkeit von etwa 400.000 beschäftigungslosen oder in Schulung befindlichen Personen und derzeit rund 43.800 gemeldeten offenen Stellen – im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 40,8 Prozent – muss man sich die Frage stellen, ob es keine geeigneten Arbeitskräfte für die angebotenen Jobs gibt oder die Arbeitssuchenden lieber in der sozialen Hängematte liegen als im Betrieb stehen.

Aktuelle Wirtschaftsmeldungen DONAURAUM

Foto: BOAnet

Wien, 12. September 2016

WU erstmals unter Top 10

Foto: BOAnet

Top-Platzierungen heimischer Universitäten bei internationalen Vergleichen sind eher selten. Die Wirtschaftsuniversität (WU) Wien macht nun eine Ausnahme: Beim Ranking der „Financial Times“ belegt ein englischsprachiges Masterprogramm Platz acht. Der „Master in International Management“ ist eines von 22 Studienprogrammen, die derzeit an der WU angeboten werden. Damit belegt die Uni erstmals einen Platz in den Top Ten der Rangliste der „Financial Times“ (FT) – unter 90 verglichenen Hochschulen. Im Vorjahr war es unter 80 Unis noch Rang 13 gewesen.

Wirtschaftsnachrichten West 09/2016

Foto: iStock.com/Marcus Lindstrom (Montage)

                    Mit einem Klick aufs Cover zur aktuellen Ausgabe

 

 

 

 

 

 

Foto: iStock.com/Marcus Lindstrom (Montage)



COVERSTORY


Der Westen als Rekordhalter

 

Produkte und Dienstleistungen „made in Austria“ sind weltweit begehrter denn je. Österreichs Unternehmen gehören am globalen Parkett puncto Qualität, Innovationskraft, Know-how und Verlässlichkeit zur Weltspitze. Um den Erfolg zu sichern, müssen allerdings dringender denn je schlanke und unbürokratische Rahmenbedingungen, weniger Lohnnebenkosten und neue Schwerpunkte an den Hochschulen gesetzt werden.

Aktuelle Wirtschaftsmeldungen WEST

Fotocredit: Tourismusverband Innsbruck

Tirol, 13. September 2016

Tagen im Herz der Alpen

Foto: Tourismusverband Innsbruck

Die Management-Fachtagung des EVVC findet vom 18. bis 20. September erstmals in Innsbruck statt. Auf die teilnehmenden Führungskräfte und Entscheidungsträger warten in den Häusern der Gastgeber Olympiaworld Innsbruck und Congress Messe Innsbruck Open-Space-Sessions, Marketing-Rock 'n' Roll von TV-Koch Stefan Marquard und Networking auf fast 2.000 Metern Seehöhe. Die Tagung steht unter dem Motto "Erfolgsfaktor Verantwortung", das der Wahlinnsbrucker und Entwicklungsberater Herbert Salzmann mit seiner Keynote „Vom Gehorsam zur Verantwortung“ im Congress Innsbruck eröffnen wird.

Wirtschaftsnachrichten Special September 2016

Foto: iStock.com/NI QIN

Aus- & Weiterbildung, Innovation & Forschung

 

 

 

 

 

 

Foto: iStock.com/NI QIN



Investitionen in Weiterbildung bringen am meisten

 

Eine kürzlich veröffentlichte internationale Studie hat es wieder einmal bestätigt: Die Ressourcen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ständig weiterzuentwickeln ist die sinnvollste Investition, um Betriebsergebnisse zu verbessern. In der von der Corporate Learning Alliance durchgeführten Studie wurden 600 Personalchefs und HR-Verantwortliche aus führenden Unternehmen in sechs europäischen Ländern (u.a. Deutschland, England und Frankreich) befragt. „Dieses Ergebnis zeigt einmal mehr, dass lebensbegleitendes Lernen aus dem beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken ist“, resümiert Mag. Markus Raml, WIFI-Österreich-Kurator, die Studie. „Jene Unternehmen, in denen Weiterbildung als Teil der Unternehmenskultur gelebt wird, sind erfahrungsgemäß innovationsfreudiger als andere, die die Wichtigkeit von Weiterbildung vielleicht unterschätzen“, so Raml weiter. Aus der Studie geht auch hervor, dass knapp drei Viertel der Befragten eine Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit, der Betriebstreue sowie des Mitarbeiterengagements als Ergebnis der Weiterbildungsmaßnahmen sehen.

 

Lebendige und nachhaltige Weiterbildung

Das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer, seit nunmehr 70 Jahren wichtigster Qualifizierungspartner heimischer Unternehmen, hat es sich seit jeher zur Aufgabe gemacht, das berufsbegleitende Lernen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so angenehm und effizient wie möglich zu gestalten. Jeder der rund 32.000 jährlich stattfindenden Kurse wird nach dem WIFI-Credo „Aus der Praxis, für die Praxis“ durchgeführt. Dazu kommen die LEbendigen und NAchhaltigen Lernmethoden, frei nach dem WIFI-Lernmodell LENA, das vor rund zehn Jahren unter wissenschaftlicher Begleitung und unter Berücksichtigung moderner Erkenntnisse der Lernforschung entwickelt wurde. „Jede Person lernt anders“, erklärt Mag. Markus Raml, „sei es durch Hören, Lesen, Ausprobieren oder eine Mischung davon. Nur wer sein Wissens-Update selbst in die Hand nimmt, wird auch beruflich in der Lage sein, Herausforderungen zu meistern.“ Um die im Berufsleben sehr wichtige Selbstlernkompetenz zu fördern, setzt das WIFI auf einen Mix aus innovativen Lernmethoden, die individuell vorhandene Lernroutinen einbeziehen. Dadurch ist es den Lernenden möglich, sich die Inhalte so anzueignen, wie es für sie am besten passt.