Aktuelle Ausgabe: Report 4/2018 - Fuhrpark












Foto: iStock.com/algre

Sauber, sparsam, spritzig: Erdgasautos

Rund 23 Millionen Autos fahren weltweit mit Erdgasmotor. Obwohl es interessante Angebote der Hersteller in den meisten Fahrzeugklassen gibt, sind Fahrzeuge mit Gasantrieb hierzulande in der Zulassungsstatistik unterrepräsentiert. Fahrzeuge, die mit Erdgas betrieben werden, emittieren keinen Feinstaub, deutlich weniger Kohlendioxid, Kohlenwasserstoffe, Stickoxide und Rußpartikel. Der Vorteil liegt auf der Hand: Erdgasmotoren sind nicht nur umweltschonend, sondern auch ausgereift und leistbar. Somit stellen sie eine aktuell verfügbare und interessante Alternative zu den bekannten, auf Diesel und Benzin beruhenden Motorkonzepten, aber auch zu dem derzeit noch beschränkten Fahrzeugangebot mit rein elektrischem Antrieb dar.
Mit rund 160 Erdgastankstellen in ganz Österreich kann von einer flächendeckenden Versorgung ausgegangen werden.

 

 

CNG und LPG

Es muss aber klar festgestellt werden, dass Gasmotor nicht gleich Gasmotor ist. Der Unterschied ist gravierend und liegt im Treibstoff. Vielfach wird Auto­gas (LPG) mit Compressed Natural Gas (CNG) verwechselt. Da LPG im Gegensatz zu CNG schwerer als Luft ist und nicht von selbst aus geschlossenen Räumen entweichen kann, dürfen LPG-Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen nicht in Tiefgaragen einfah­ren.

 

 

Gas verbrennt sauberer

Während Superbenzin eine Oktanzahl von 95 und Super+ von mindestens 98 aufweist, punktet der Treibstoff Erdgas mit 130 Oktan und allen damit verbundenen Vorteilen. Aufgrund der hervorragenden Verbrennungseigenschaf­ten und der extrem hohen Klopffestigkeit sind Fahrzeuge im Erdgasbetrieb deutlich leiser als Diesel- oder Benzinautos.

 

 

Weg mit Vorurteilen gegen Erdgasantrieb

Wer Erdgas fährt, fährt billiger. Für Fuhrparks stellen die Treibstoffkosten einen wesentlichen Kostenfaktor im Jahresbudget dar. Für den Managing Director der FCA Austria Gmbh, Mag. Stefan Kappacher, reduzieren sich die Treibstoffkosten aufgrund des höheren Energiegehalts von Erdgas gegenüber Benzin und Diesel um bis zu 50 Prozent. Viele Autofahrer sind allerdings verunsichert, was die Sicherheit beim Tanken und im laufenden Betrieb sowie das Fahrverhalten betrifft. Tatsache ist, dass das Fahrgefühl eines Erdgasautos identisch ist. Auch in puncto Sicherheit räumen die Fahrzeughersteller allfällige Bedenken der Skeptiker aus: Gastanks werden nach den höchsten Branchenstandards konstruiert, gefertigt und zertifiziert. Ein Sicherheitsventil gibt im unwahrscheinlichen Fall eines Feuers das Gas auf kontrollierte Weise an die Außenluft ab.

 

Was passiert, wenn der Gastank leer ist? In der Regel sind erdgasbetriebene Fahrzeuge bivalent ausgelegt. Das heißt, sollte der Gastank leer sein, schaltet das System automatisch in den Benzin-Modus und man fährt ohne Unterbrechung weiter.

 

 

Erdgasfahrzeuge von klein bis groß

Fiat, Fiat Professional und IVECO sind seit mehr als zwei Jahrzehnten erfolgreich mit Erdgasmodellen am Markt vertreten. Mit umweltschonendem Erdgasmotor angeboten werden die Modelle Doblò, Panda und Fiat 500L. Darüber hinaus ergänzen die Modelle Punto, Qubo, Doblò Cargo, Fiorino und Ducato das umfangreiche Erdgas-Angebot.

 

Der Nutzfahrzeug-Spezialist IVECO bietet alle seine Modelle auch alternativ mit Erdgasantrieb an. Die Palette reicht vom Daily für den Stadtverkehr bis hin zum Lkw für den Fernverkehr.
Volkswagen bietet mit insgesamt fünf TGI-Modellen ein beachtliches Angebot. Die Erdgas-Palette reicht vom Kleinwagen up!, den neuen Polo, Golf und Golf Variant bis hin zum Caddy. Audi bietet in den Baureihen A3 Sportback, A4 Avant und A5 Sportback auch leistungsstarke Erdgasmotoren als Alternative zu Benzin und Diesel an. Vier Erdgasmodelle hat SEAT derzeit im Programm und wird Jahresende sein Angebot weiter vergrößern. ŠKODA bietet unter der Bezeichnung „G-TEC“ den Citigo und den Octavia mit Erdgasmotor an.

 

Auch die Marke mit dem Blitz, Opel, hält ein breites Angebot an emissionsarmen Erdgasautos bereit. Die Palette umfasst das Kompaktmodell Astra und den Van Zafira.


Foto: Opel

Hier finden Sie den vollständigen Report "Digitale Welt" zum Nachlesen.