HomeArchivNachhaltigkeitsmesse übertrifft Erwartungen

Nachhaltigkeitsmesse übertrifft Erwartungen


Treten Sie mit uns in Kontakt! – Unsere Redaktionsteam nimmt Ihr Lob und Ihre Kritik gerne entgegen.
Wir freuen uns auf Ihre Reaktion und einen konstruktiven Gedankenaustausch.
Bernhard HofbauerMag. Tanja Lackner
Chefin vom Dienst
+43 316 834020-41
redaktion@euromedien.at

Vom 31. August bis 2. September fand im Messezentrum Innsbruck die Premiere der ÖKO FAIR, der Messe für Nachhaltigkeit in Tirol, statt. Die Veranstalter setzten auf ein authentisches und nachhaltiges Angebot, das Unternehmen vor den Vorhang holt, die verantwortungsbewusst und zukunftsorientiert wirtschaften.

Von Christian Wieselmayer

Mit knapp 5.000 Besuchern ist die 1. ÖKO FAIR Tirol sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Die Erwartungen der Veranstalter an die Erstauflage der neuen dreitägigen Nachhaltigkeitsmesse wurden damit mehr als erfüllt, bilanziert Messedirektor Christian Mayerhofer, Geschäftsführer der Congress Messe Innsbruck: „Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Das unterstreicht das wachsende Interesse an nachhaltigen Produkten, Dienstleistungen und Informationen. Wir nehmen gerne den Auftrag an, dieses neue Messeformat weiter auszubauen. Sehr erfreulich ist zudem, dass es bereits bei der Premiere gelungen ist, ein beachtliches Angebot für Konsumenten, aber auch für Unternehmen sowohl im Ausstellungsbereich als auch im Rahmenprogramm umzusetzen. Mein großer Dank gilt allen ausstellenden Unternehmen, den Referenten und Künstlern sowie unseren starken Partnern, dem Land Tirol sowie Südwind und Klimabündnis Tirol.“ „Es war mir von Anfang an wichtig, keine reine Verkaufsmesse zu veranstalten. Das Thema Nachhaltigkeit benötigt viel Informationsarbeit und Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit. Dem Organisationsteam ist es gelungen, ein vielseitiges Informations- und buntes Unterhaltungsprogramm für drei Messetage zu planen“, zeigt sich LH-Stvin. Ingrid Felipe vom Angebot angetan. Bereits am ersten Tag gab es ein Klimaforum unter dem Motto „Visionen für die Zukunft“, bei dem Menschen aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Kirche vorzeigten, wie ein Systemwandel möglich ist und wie wir alle – auch wirtschaftlich – davon profitieren können. Am Samstag fanden spannende Diskussionsrunden und Workshops und das Kabarett „Streng Fair-traulich“ von Markus Koschuh statt. Am Sonntag war Familientag bei der ÖKO FAIR: Das vielfältige Programm wurde mit einer ganztägigen Kinderbetreuung der Kinderfreunde Tirol und einem Konzert von Bluatschink abgerundet.

Zertifizierte Unternehmenstellten ausÜber 80 Unternehmen aus den Bereichen

Mode, Lifestyle und Ernährung präsentierten an den drei Ausstellungstagen ihre fair und ökologisch hergestellten Produkte. Die Unternehmen wurden nach einer Kriterienprüfung durch Südwind und Klimabündnis Tirol zugelassen: „Dabei stand im Vordergrund, dass die ausgestellten Angebote umweltschonend hergestellt, bei der Produktion soziale Standards eingehalten und die Waren unter den Gesichtspunkten der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und des Tierwohls produziert wurden. Durch diese Zulassungskriterien konnten sich ausschließlich Unternehmen der Tiroler Öffentlichkeit präsentieren, die nachhaltig und verantwortungsvoll wirtschaften. Besonderes Augenmerk wurde dabei auch auf die Regionalität und Innovation bei der Vermarktung gelegt“, erläutert Ingrid Felipe die Auswahl der Aussteller.

Nachhaltigkeit und Entwicklungszusammenarbeit

Bei der ÖKO FAIR war neben der verantwortlichen Abteilung Landesentwicklung und Zukunftsstrategie auch die Abteilung für Außenbeziehungen mit einem Stand vor Ort, die beim Land Tirol die internationale Entwicklungszusammenarbeit koordiniert. „Durch nachhaltiges Wirtschaften, faires Handeln und bewussten Konsum können wir nicht nur in unserer unmittelbaren Umgebung, sondern auch außerhalb Europas einen positiven Beitrag leisten. Das Land Tirol stellt jährlich rund 1,5 Millionen Euro für Projekte in Afrika, für Nothilfemaßnahmen sowie für entwicklungspolitische Bildungsarbeit zur Verfügung. Grundziele sind dabei die Verbesserung der Bildungsinfrastrukturen, der Schutz der Umwelt, die Förderung einer globalen, gerechten und nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung sowie die Schaffung von Einkommensmöglichkeiten als Hilfe zur Selbsthilfe“, sagt die Landesrätin für Entwicklungszusammenarbeit LH-Stvin. Felipe. „Nachhaltigkeit darf nicht nur ein Modewort sein, sondern muss immer neu definiert, besetzt und mit Inhalt gefüllt werden. Genau das macht die ÖKO FAIR, die als Tiroler Nachhaltigkeitsmesse erstmals in Innsbruck stattfand. Ressourcenschonend, regional, ökologisch und fair wirtschaften, handeln und auch konsumieren stand in der ‚Green Location‘ Messe Innsbruck im Fokus“, erklärte Bürgermeister Georg Willi.

Den gesamten Artikel finden Sie in der Ausgabe Oktober/18.

 

Foto: CMI

No comments

leave a comment