HomeArchivDie Kraft am Land

Die Kraft am Land

Infineon Austria

Treten Sie mit uns in Kontakt! – Unsere Redaktionsteam nimmt Ihr Lob und Ihre Kritik gerne entgegen.
Wir freuen uns auf Ihre Reaktion und einen konstruktiven Gedankenaustausch.
Bernhard HofbauerMag. Tanja Lackner
Chefin vom Dienst
+43 316 834020-41
redaktion@euromedien.at

Wirtschaft “auf dem Lande”

Industriebetriebe als Treiber für regionale Entwicklung in der Steiermark und in Kärnten – der Standort Land hat Zukunft!

Von Stefan Rothbart

Der Standort Land ist für Industriebetriebe nicht nur attraktiv, sondern auch für die regionale Entwicklung ein unschätzbarer Entwicklungsmotor. Ländliche Industriebetriebe bieten qualifizierte Jobs sowie Ausbildungsmöglichkeiten, pushen den Wohlstand in den Regionen und sind wichtige Faktoren für die Entwicklung und Lebensqualität des ländlichen Raums. 

Der ländliche Raum hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert und von der primären agrarischen Nutzung zu einem attraktiven Industrie- und Gewerbestandort entwickelt. Damit einher ging ein Ausbau der Lebensqualität. Ländliche Industriestandorte haben in der Vergangenheit wesentlich dazu beigetragen, regionale Zentren zu entwickeln, wichtige Wirtschaftsimpulse zu setzen und den Wohlstand der Menschen zu heben

Fragiler Standort

Die Vergangenheit hat aber nicht nur gezeigt, dass Industriebetriebe helfen können, den ländlichen Raum zu entwickeln, sondern auch dass der Standort Land fragil ist. Passen die Bedingungen nicht oder verschlechtert sich die wirtschaftliche Gesamtlage, sind ländliche Betriebe oft stärker betroffen. Abwanderung oder Schließung eines Betriebs kann wiederum eine ganze Region hart treffen. Deshalb braucht es ein besonderes Augenmerk von Politik und Wirtschaft, um den Standort am Land zu fördern.

Österreich zu einem Vorzeigeland machen!

Die Industriellenvereinigung hat sich daher ein klares Ziel gesetzt, die wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raumes besonders zu fördern und Österreich zu einem Vorzeigeland in der EU zu machen. Tatsächlich weist Österreich eine erstaunliche Fülle an internationalen Industriebetrieben auf, die den Standort Land gewählt haben. Dass der Standort Land Zukunft hat, zeigt sich durch die große Investitionsbereitschaft. So hat Infineon kürzlich den Standort Villach um 1,6 Milliarden ausgebaut und auch Voestalpine investierte rund zwei Milliarden in der Steiermark. In Kapfenberg entsteht das modernste Stahlwerk der Welt.

Herausforderung für den ländlichen Raum in Steiermark und Kärnten

Der ländliche Raum steht wirtschaftlich – trotz gradueller Fortschritte in den vergangenen Jahren – vor vielen Herausforderungen. Denn unser materieller Wohlstand entsteht in den Zentren auf engem Raum: Konkret werden auf weniger als acht Prozent des Siedlungsraumes mehr als 50 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung erzielt. Digitalisierung, Klimawandel, Überalterung und Landflucht sind essenzielle Herausforderungen für den ländlichen Raum. Um diese effizient zu lösen, fordert etwa die IV die Entwicklung einer Bundes-Raumordnungskompetenz und die Festlegung bundesweiter multifunktionaler Infrastrukturkorridore. Regionale Spezialisierungen können helfen, Standortsicherheit zu gewährleisten und Innovationen zu fördern. Diese Cluster müssen mittels Infrastruktur bestmöglich miteinander verbunden werden, damit diese synergetisch ineinanderwirken können.

Den gesamten Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe der WN-S.

Foto: Infineon Austria

Mehr aus der Region Süd erfahren?

No comments

leave a comment