HomeArchivDigitalisierung für KMU leicht gemacht

Digitalisierung für KMU leicht gemacht


Treten Sie mit uns in Kontakt! – Unsere Redaktionsteam nimmt Ihr Lob und Ihre Kritik gerne entgegen.
Wir freuen uns auf Ihre Reaktion und einen konstruktiven Gedankenaustausch.
Bernhard HofbauerMag. Tanja Lackner
Chefin vom Dienst
+43 316 834020-41
redaktion@euromedien.at

Digitale Transformation

Der Tiroler Unternehmer Martin Köll ist staatlich zertifizierter Datenschutzbeauftragter und IT-Techniker aus Leidenschaft. Nun hat er eine Software entwickelt, die es auch kleinen Unternehmen erlaubt, Prozesse effizient und kostengünstig zu digitalisieren.

Von Christian Wieselmayer

Angefangen hat die EDV-Laufbahn von Martin Köll mit einem „Frael Bruc 100“-Computer mit Kassettenlaufwerk, den er von den Nachbarn geschenkt bekommen hat. „Damals war ich elf Jahre alt und habe sofort begonnen zu programmieren. Auf einer Legoplatte habe ich schließlich die Grassmayr-Kreuzung nachgebaut und über den Druckeranschluss Ampeln und Fußgängerknöpfe angesteuert. Das wurde in der Schule vorgeführt – das war der Startschuss.“

Ordnung und Struktur ist alles

Der heute 38-Jährige hat bis 2001 die Lehre zum Elektronik-und Fernsehtechniker mit Auszeichnung absolviert und war einer der Ersten, die diese mit der Matura abgeschlossen haben. „Ich wollte jedoch immer selbstständig sein. Aber der Anfang war schwierig, weil ich niemanden hatte, der mich richtig beraten hat. Mein Glück war, dass ich als Betriebshelfer in ein Unternehmen gekommen bin, das in einer ordentlichen Schieflage war. Der Betrieb hatte alles, nur keine Organisation. Da habe ich mein erstes Programm für Ordnung und Struktur geschrieben.“ So fing alles an, in die richtigen Bahnen zu kommen. Die digitale Transformation hilft den Unternehmen, effizienter zu werden. „Das hat sich in meinem Umfeld herumgesprochen und so wurden die Anfragen nach individuellen IT-Lösungen immer mehr.“ Für die Firma „Mail Boxes Etc.“ hat Köll damals eine Touchscreen-Kassa programmiert, die selbst nach 15 Jahren noch in Verwendung ist.

Faszination IT

„Man kann aus ganz wenig ganz viel machen und das fasziniert mich jeden Tag aufs Neue an der IT“, so der Innsbrucker Computerspezialist. Unternehmen jeder Größenordnung sehen sich zunehmend mit Digitalisierungsthemen konfrontiert. Martin Köll beschäftigt mehrere Mitarbeiter und bietet individuelle Rundum-Pakete für vorwiegend mittelständische Unternehmen. „Um sich ihren Vorsprung zu sichern, spielen zuverlässige Cloud und Clustertechniken für Firmen eine wesentliche Rolle“, so Köll, der selbst auch staatlich zertifizierter Datenschutzbeauftragter ist. Alle Standorte der Server befinden sich dabei in Tirol und auch in eigener Hand. Vor allem kleinere Betriebe brauchen hochflexible Infrastrukturen, mit denen Prozesse und Applikationen schnell und ohne großen Aufwand an neue Herausforderungen angepasst werden können. Professionell wird auf Flipcharts entworfen, wie das Programm umgesetzt werden soll – bildhaft, damit es wirklich jeder versteht. „Von Telefonie, SMS über Lager bis hin zur Buchhaltung kann man ja quasi alles programmieren. Der Kunde sagt uns, was er braucht. Dann wird die individuelle Unternehmenssoftware geschrieben. Durch meinen elektronischen Background kann ich auch Geräte bauen. Kurzum: Wir machen einfach alles effizienter.“ Gekauft werden kann die Softwarelösung von Martin Köll nicht. „Der Kunde bezahlt stattdessen eine monatliche Lizenzgebühr. Wir stehen dauerhaft aktiv zur Seite und die Software wächst wie ein Organismus mit dem Kunden mit. Das Verhältnis zu unseren Kunden ist von gegenseitigem Vertrauen geprägt.“

Alles lesen? Hier geht's zum ganzen Artikel in der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftsnachrichten West

Foto: WK Tirol

Mehr aus der Region West erfahren?

No comments

leave a comment