HomeArchivDonauraum – Motor der heimischen Wirtschaft

Donauraum – Motor der heimischen Wirtschaft


Treten Sie mit uns in Kontakt! – Unsere Redaktionsteam nimmt Ihr Lob und Ihre Kritik gerne entgegen.
Wir freuen uns auf Ihre Reaktion und einen konstruktiven Gedankenaustausch.
Bernhard HofbauerMag. Tanja Lackner
Chefin vom Dienst
+43 316 834020-41
redaktion@euromedien.at

Wirtschaftsaufschwung im Donauraum

In den Bundesländern entlang des Donaustromes schlägt das Herz der heimischen Wirtschaft. Auch trägt der österreichische Donauraum zum Wirtschaftsaufschwung post Corona in puncto Technik und Automatisierung nicht nur durch seine produktiven Industriebetriebe überproportional zum
Wohlstand der Bevölkerung bei.

Von Marie-Theres Ehrendorff

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger freuen sich über die aktuelleWirtschaftsprognose von Economica-Institut und IHS für die niederösterreichische Wirtschaft: „Niederösterreichs Wirtschaft soll heuer um 4,8 Prozent kräftig wachsen. Damit legt die blau-gelbe Wirtschaft stärker zu als andere Regionen Europas und auch stärker als der Österreich-Schnitt. Österreichweit wird der Wirtschaft ein Wachstum von 4,5 Prozent vorausgesagt.“ Auch die Fördermaßnahmen des Landes Niederösterreich leisten zum Wirtschaftswachstum des größten österreichischen Bundeslandes einen Beitrag, betont Danninger: „Das Wirtschaftsressort unterstützte seit Beginn der Krise im März 2020 mehr als 3.300 Unternehmen im Umfang von mehr als 127 Millionen Euro mit unterschiedlichen Finanzierungsinstrumenten wie Zuschüssen, Haftungen und Krediten in den Bereichen Wirtschaft, Tourismus, Technologie und Digitalisierung. Dadurch wurden rund 735 Millionen Euro an Investitionen am Wirtschaftsstandort Niederösterreich ermöglicht.“
„Seit dem Frühjahr verzeichnet Niederösterreichs Wirtschaft einen äußerst dynamischen Aufholprozess vom durch die Corona-Krise ausgelösten historischen Einbruch um 6,7 Prozent in Österreich im Vorjahr. Damit erholt sich Niederösterreichs Wirtschaft schneller von der Krise als viele andere Regionen. Bereits 2022 werden wir in Niederösterreich deutlich über dem Vorkrisennivveau liegen“, präzisiert der Wirtschaftsprofessor Christian Helmenstein, Leiter des Economica-Institutes, seine Prognose.

Wirtschaftswachstum in allen Landesteilen

Das Wirtschaftswachstum umfasst in Niederösterreich ausnahmslos alle Regionen. Die meisten Förderprojekte wurden seit Beginn der Corona-Krise aber im Bezirk Amstetten mit rund 311 Projekten bewilligt, gefolgt von St. Pölten-Land mit 259, Melk mit 239 und Baden mit 221 Projekten. Die höchsten Unterstützungsleistungen für Betriebe seitens des Landes Niederösterreich wurden in St. Pölten-Stadt mit rund 21 Millionen Euro, Tulln mit über 9,7 Millionen Euro, Wiener Neustadt-Stadt mit rund 9,7 Millionen Euro und Hollabrunn mit über 9,2 Millionen Euro bewilligt. Und die höchsten Investitionen wurden durch die Unterstützungen des Landes Niederösterreich seit Beginn der Corona-Krise in den Bezirken Tulln mit über 87 Millionen Euro, Wiener Neustadt-Land mit rund 74 Millionen Euro und Gmünd mit rund 50 Millionen Euro ausgelöst.
Und auch bei den Betriebsansiedlungen und Erweiterungen hat Niederösterreich die Nase vorn. Von Jänner 2020 bis Ende September 2021 wurden von ecoplus, der Wirtschaftsagentur des Landes, 170 Projekte erfolgreich betreut, die fast 2.200 neue Arbeitsplätze nach Niederösterreich brachten. Highlights unter den Betriebsansiedlungen in den Krisenjahren 2020 und 2021 waren unter anderem die Vitana Salat- und Frischeservice GmbH, die in Guntramsdorf ihr neues Headquarter errichtet, der Biotech Park der San Gruppe in Herzogenburg und auch die Ansiedlung der Bilfinger Bohr- und Rohrtechnik GmbH in Wolkersdorf.

Alles lesen? Hier geht's zum ganzen Artikel in der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftsnachrichten Donauraum

Foto: iStock.com/ssiltane

Mehr aus dem Donauraum erfahren?

No comments

leave a comment