HomeWirtschaftsnachrichten SüdTraumobjekt Einfamilienhaus

Traumobjekt Einfamilienhaus


Treten Sie mit uns in Kontakt! – Unsere Redaktionsteam nimmt Ihr Lob und Ihre Kritik gerne entgegen.
Wir freuen uns auf Ihre Reaktion und einen konstruktiven Gedankenaustausch.
Bernhard HofbauerMag. Tanja Lackner
Chefin vom Dienst
+43 316 834020-41
redaktion@euromedien.at

Einfamilienhaus

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden mit Garten ist ausgeprägter denn je. So werden am Markt für Einfamilienhäuser auch in Südösterreich jede Menge Rekorde geknackt.

Von Ursula Rischanek

Das Haus im Grünen steht auf der Wunschliste der Österreicher nach wie vor ganz oben. Insgesamt haben imVorjahr österreichweit 10.722 Einfamilienhäuser den Eigentümer gewechselt, heißt es im aktuellen Gesamtüberblick über den österreichischen Einfamilienhausmarkt des Maklernetzwerkes RE/MAX. Dabei könnte deren Zahl noch höher liegen, doch das Angebot ist knapp. Dementsprechend steigen die Preise: So ist der Gesamttransaktionswert der gehandelten Einfamilienhäuser von 3,48 Milliarden Euro im Jahr 2020 um 18,2 Prozent auf 4,11 Milliarden Euro im Vorjahr gestiegen. „Im letzten Jahr sind die Preise für Einfamilienhäuser aufgrund des deutlich rückläufigen Angebots und der außerordentlich guten Nachfrage überdurchschnittlich gestiegen. Der vermehrte – sicherlich auch pandemiegetriebene – Wunsch nach einem Haus mit eigenem Grün war zuletzt besonders stark aus[1]geprägt“, erklärt Bernhard Reikersdorfer, MBA, Managing Director von RE/MAX Austria. Die tendenziell bessere Qualität der auf den Markt kommenden Einfamilienhäuser und die steigenden Grundstückspreise seien ebenfalls mitverantwortlich für die spürbaren Preissteigerungen der letzten Jahre, ergänzt Reikersdorfer, dessen Immobilienexpertennetzwerk 2021 mehr als jeden zehnten österreichischen Einfamilienhauskauf in Österreich erfolgreich begleitet und abgeschlossen hat. Das höchste Wachstum an Einfamilienhausverkäufen unter den Bundesländern verzeichnete demnach die Steiermark. Hier wurden 2.162 Einfamilienhäuser und somit um 64 mehr als 2020 verkauft. Der Wert der verbücherten Einfamilienhäuser stieg im Jahresvergleich um 11,4 Prozent auf 567,2 Millionen Euro und damit auf ein neues Rekordniveau. Den stärksten Preisanstieg, nämlich um 23,1 Prozent, gab es im Bezirk Südoststeiermark: Hier mussten durchschnittlich 196.165 Euro für ein Einfamilienhaus auf den Tisch gelegt werden. Die Zahl der verkauften Einfamilienhäuser kletterte um 16,4 Prozent auf 142 Objekte. Ebenfalls ein deutliches Plus gab es bei den Preisen im Bezirk Deutschlandsberg, wo ebenfalls 142 Häuser verkauft wurden: Sie kletterten um 19,9 Prozent auf typischer[1]weise 219.004 Euro. Deutlich geringer ist der Preisanstieg hingegen mit 2,1 Prozent im Bezirk Leibnitz ausgefallen. Mit 184 Einheiten wechselten hier auch um 14,4 Prozent weniger Immobilien den Eigentümer. Laut den RE/MAX-Experten kostete 2021 ein steirisches Einfamilienhaus typischerweise 239.912 Euro und somit um 8,3 Prozent mehr als 2020.

Um ganze drei Einfamilienhäuser weniger als 2020 wurden 2021 in Kärnten verbüchert. Dem Mengenrückgang um -0,3 Prozentsteht im südlichsten Bundesland allerdings ein Umsatzplus von 9,4 Prozent gegenüber. 309,7 Millionen Euro investierten die Käufer in Kärntner Einfamilienhäuser – ein neuer Höchststand. Für ein Einfamilienhaus in Kärnten mussten Käufer somit typischerweise 244.204 Euro auf den Tisch legen. An der Spitze der Preisliste liegt wie üblich die Landeshauptstadt Klagenfurt – 2021 mit 316.942 Euro pro Einfamilienhaus und damit erstmals und als einziger Kärntner Bezirk über 300.000 Euro. In Villach kostete ein Einfamilienhaus durchschnittlich 283.730 Euro, ein Plus von 9,4 Prozent. Platz drei belegte Klagenfurt-Land mit 283.691 Euro je Einfamilienhaus (plus 8,0 Prozent). Den höchsten absoluten und prozentuellen Preisanstieg in Kärnten gab es allerdings mit einem Plus von 45.216 Euro beziehungsweise 20,9 Prozent: Hier mussten Käufer durchschnittlich 262.071 Euro für ein Einfamilienhaus auf den Tisch legen. Einziger Ausreißer im Bundesland Kärnten war der Bezirk Völkermarkt, der mit 163.245 Euro je Einfamilienhaus um 10.503 Euro unter den Preisen von 2020 und sogar um 18.046 Euro unter dem Preis von 2019 lag, so die RE/MAX-Experten.

Alles lesen? Hier geht's zum ganzen Artikel in der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftsnachrichten Süd

Foto: iStock.com/wepix

Mehr aus der Region Süd erfahren?

No comments

leave a comment