HomeWirtschaftsnachrichten Donauraum
Archive

Die Zahl der offenen Stellen ist auf Rekordniveau, aber die Arbeitslosigkeit hoch. Obwohl der aktuelle Wohlstand der österreichischen Bevölkerung unbestritten ist, veranlasst der Talmarsch im Bereich Beschäftigung zur Sorge. Den Spitzenplatz mit der niedrigsten

Der ecoplus-Unternehmensbereich „Standort & Service“ lud zum „Business-Treff am Wirtschaftsstandort Niederösterreich“ nach Wieselburg. „Networking für Fortgeschrittene“ war das Motto, dem die Unternehmerinnen und Unternehmer frönten. Von Marie-Theres Ehrendorff Wie man aus Kontakten Kontrakte machen kann,

Die neuen Handelswege zwischen China und Europa bedeuten zusätzliches Wirtschaftswachstum, weil sie den Warenhandel effektiv, schnell und lohnend machen. Davon profitiert der Export ebenso wie Infrastrukturprojekte oder die Energiewirtschaft. Der Großraum Wien könnte ein

Neun Bundesländer sowie 2.098 Gemeinden samt dazugehörigen Verwaltungseinheiten leistet sich die 8,8-Millionen-Einwohner-Republik Österreich. In der Verwaltung überaus autonom, was beim Steuereinheben keineswegs der Fall ist. Von Marie-Theres Ehrendorff Fast 17 Prozent der öffentlichen Ausgaben

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck will bereits in der derzeitigen Hochkonjunktur den Standort langfristig wettbewerbsfähig halten und dadurch Arbeitsplätze sichern. „Die Weichen, die wir nicht bereits jetzt stellen, bringen uns auf das Nebengleis“, erklärt sie

Seit 1. September 2018 gelten die aktuellen Änderungen im Arbeitszeitgesetz und im Arbeitsruhegesetz. Kernstück dieser neuen Regelung ist die Anhebung der täglichen Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden. Die gravierendste – und bis zuletzt heftig diskutierte

Das neue Mobilitätsleitbild für die Region Linz wurde vor Kurzem im zuständigen Ausschuss und Unterausschuss von Land und Stadt vorgestellt. Erstmals ist es gelungen, ein gemeinsames Mobilitätsbild des Landes Oberösterreich und der Stadt

Die niederösterreichische Landeshauptstadt wächst im tatsächlichen und übertragenen Sinne. Mit dem Bau eines neuen STRABAG-Bürokomplexes wird nunmehr auch das letzte Grundstück des Betriebsansiedelungsgebiets NOE Central verwertet und im Zuge dessen eine Brücke über