HomeFACC „LAV4ALL“:
HomeFACC „LAV4ALL“:

Innovation in der Flugzeuginnenausstattung

Ried im Innkreis, 24. Juni 2020 – FACC arbeitet konsequent daran, Flugzeuge noch effizienter, sicherer, leiser, nachhaltiger und komfortabler zu machen. Mit der Division Cabin Interiors liegt einer der Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte des Konzerns in der konsequenten Verbesserung der Flugzeuginnenbereiche. Die Innenausstattung soll für Passagiere und Crew so angenehm wie möglich sein und eine hohe Funktionalität aufweisen. Gleichzeitig sind aber auch eine ansprechende Optik, Haptik und Anmutung ebenso wie eine wirtschaftliche Anschaffung und ein effizienter Betrieb sehr wichtig.

Flugzeug-Toiletten sind ein besonders sensibler Bereich der Innenausstattung. Für Menschen mit besonderen Anforderungen stellen sie oftmals Barrieren dar, die eine Benützung während des Fluges erschweren oder gar unmöglich machen. Hier hat FACC mit ihrer neuesten Innovation, dem „LAV4ALL“, direkt angesetzt. Es bietet Menschen mit eingeschränkter Mobilität aber auch anderen Einschränkungen wie Seh- oder Hörschwächen eine verbesserte Zugänglichkeit, mehr Platz und Bedienerfreundlichkeit auch gänzlich ohne Assistenz. Das reduziert bei den betroffenen Personen Stress und bietet mehr Würde. Neu ist die Ausgestaltung der Tür mit einem rechten Winkel, die beim Betreten, also im geöffneten Zustand, auch gleichzeitig den Gang vor Blicken abschirmt und daher mehr Privatsphäre garantiert. Sobald die „LAV4ALL“ Türe geschlossen ist, kann auch gleich wieder die Galley betreten werden und muss nicht für die gesamte Benützungsdauer der Lavatory gesperrt bleiben.

„Die Anforderungen an eine Flugzeugtoilette sind sehr hoch: Optimale Verwendbarkeit und Funktionalität, höchste Hygienestandards aber auch Wirtschaftlichkeit in Anschaffung und Betrieb sind wichtige Kriterien. Mit ‚LAV4ALL‘ ist es unseren Experten gemeinsam mit externen Entwicklungspartnern gelungen, eine umfassend optimale Lösung zu entwickeln und serienreif zu machen“, ist Robert Machtlinger, CEO der FACC AG, stolz auf diese Innovation aus dem Hause FACC.

Foto: Michael Liebert