HomeFührungswechsel
HomeFührungswechsel

Martha Schultz, Präsidentin Julius Raab Stiftung und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich

Martha Schultz wird Präsidentin der Julius Raab Stiftung, Christoph Robinson neuer Geschäftsführer

Wien, 06. September 2019 Die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer und Bundesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ Martha Schultz wurde am 5. September vom Stiftungsrat zur neuen Präsidentin der Julius Raab Stiftung gewählt. Sie tritt damit die Nachfolge des Kommunikationsexperten Markus Gull an, der seit Juli 2016 an der Spitze des Thinktanks stand. Auch in der Geschäftsführung gibt es einen Wechsel, der gebürtige Steirer Christoph Robinson übernimmt die Agenden von Elisabeth Mayerhofer.

Vizepräsidentin Martha Schultz wird Präsidentin der Julius Raab Stiftung

Die Tiroler Unternehmerin stieg nach Abschluss der Hotelfachschule Klessheim ins elterliche Unternehmen ein, das sie seit 2004 gemeinsam mit ihrem Bruder Heinz erfolgreich führt. Seit 2010 ist Martha Schultz Vizepräsidentin der österreichischen Wirtschaftskammer. Nebenbei vertritt sie als Bundesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ seit 2016 schlagkräftig die Anliegen der Unternehmerinnen in Österreich. Im Oktober 2011 wurde Schultz als erste Frau zur Vizepräsidentin von EUROCHAMBRES, dem Dachverband der Europäischen Industrie- und Handelskammer, gewählt.

Christoph Robinson übernimmt die Geschäftsführung der Stiftung

Christoph Robinson studierte Rechtswissenschaften in Graz. Nach seinem Abschluss absolvierte er das Traineeprogramm der Industriellenvereinigung und wechselte danach als Referent in die Stabstelle für Strategie & Planung im Außenministerium, im Anschluss wurde Robinson stellvertretender Leiter der Stabstelle für Strategie, Analyse & Planung im Bundeskanzleramt. Mit Juli 2019 übernahm er die Geschäftsführung der Julius Raab Stiftung:

„Ein großes Dankeschön für ihre Tätigkeit in der Julius Raab Stiftung geht an Markus Gull und Elisabeth Mayerhofer, auf deren erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre wir aufbauen werden“, so Martha Schultz und Christoph Robinson.

Foto: Inge Prader