HomeGenerationswechsel in der Berufsgruppe der planenden Baumeister
HomeGenerationswechsel in der Berufsgruppe der planenden Baumeister

v.l.: Innungsgeschäftsführer Markus Hofer, Edmund Gabmann, Peter Blineder

Übergabe nach 39 Jahre

Linz, 02. November 2021 – Ing. Edmund Gabmann war seit rund 39 Jahren Vorsitzender der Berufsgruppe der planenden Baumeister in Oberösterreich und dabei maßgeblich bei der Entwicklung der Honorarordnung der Baumeister und der neuen Kalkulationsrichtlinien für Planungsleistungen beteiligt. Ebenso hat er seine Expertise bei der Ausarbeitung der „Allgemeinen Wettbewerbsordnung für Architektur und Bauleistungen (WOB 1996)“ sowie bei der Konzeption von Aus- und Weiterbildungslehrgängen an der BAUAkademie OÖ aktiv eingebracht. Darüber hinaus hat er sich im Rahmen seiner zahlreichen Funktionen  für das Allgemeinwohl und die Wirtschaft unseres Landes eingesetzt, etwa als fachkundiger Laienrichter, im Fachausschuss für Umweltschutz, in der Schlichtungsstelle der Bundesinnung sowie in der Hauptversammlung der PVAngestellten. Besonderes Augenmerk legte er als Prüfer und Vorsitzender bei Lehrabschlussprüfungen und Fachprüfer für Sachverständige auf die Ausbildung der nachfolgenden Kollegenschaft.

Im Rahmen seiner Innungstätigkeit setzte er sich für vertiefte Kontakte mit Berufskollegen aus den EU-Mitgliedsstaaten genauso ein wie für einen internationalen Erfahrungsaustausch und für den Planungsexport ein. Beruflich leitet Gabmann ein Baumeisterbüro mit den Schwerpunkten Planung, örtliche Bauaufsicht und Innenarchitektur.

Sein Nachfolger Ing. Peter Blineder MAS MSc. möchte die Weiterentwicklung in folgende Richtungen vorantreiben: Zum einen werden sich einzelne Berufsgruppenmitglieder auf spezielle technische Fragestellungen wie z.B. OIB-Richtlinien fokussieren und damit konzentriertes Know-how für die Mitgliedsbetriebe anbieten können. Andererseits beabsichtigt er in enger Kooperation mit dem Land OÖ die Erstellung von kompakten und praxisorientierten Einreichplan-Checklisten, die von den Betrieben zeitsparend angewendet werden können.

Foto: WKOÖ