HomeAdvent, Advent, ein Feuer brennt
HomeAdvent, Advent, ein Feuer brennt

Mit dem digitalen ISHAP Bauwerksbuch werden solche Überprüfungen nicht mehr vergessen oder übersehen.

Digitales Bauwerksbuch informiert über gesetzliche Sicherheitskontrollen

Wien, 4. Dezember 2019 – Nicht nur vor dem Fest der Lichter, sondern zu allen gesetzlich vorgeschriebenen Überprüfungsintervallen, müssen sowohl Feuerlöscher als auch andere sicherheitsrelevante technische Einrichtungen in Büros und Wohnhausanlagen überprüft werden. Als Immobilienentwickler, -verwalter oder -inhaber muss man sich um alle sicherheitsrelevanten Komponenten und Anlagen in einem Haus kümmern und diese auch in bestimmten Zeiträumen von Fachleuten überprüfen lassen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Diese Intervalle für Sicherheitsüberprüfungen müssen genau eingehalten werden, sonst liegt die Schuld im Katastrophenfall beim Hauseigentümer und den Verwaltern.

Vergessene Sicherheitsüberprüfungen in Gebäuden führen zu empfindlichen Strafen

Das digitale ISHAP Bauwerksbuch informiert automatisch über bis zu 140 sicherheitsrelevante Gebäudekomponenten wie Lüftungsanlagen, Brandschutz, Rauchmelder, Lifte, Garagentore, Rauch, aber auch über die regelmäßige Überprüfung von Spielplatzgeräten.

Jeder einzelne Feuerlöscher wird lokalisiert und die fachgerechte Kontrolle bestätigt

Das System, das mit dem digitalen Bauwerksbuch verbunden ist, informiert über die sehr einfach zu bedienende ISHAP-Befund-App, automatisch und vor allem rechtzeitig am PC, Handy oder Tablet über die gerade notwendigen Sicherheitskontrollen im gesamten Gebäude. „Dabei wird tatsächlich jeder einzelne Feuerlöscher, jedes Feuerschutztor und weitere Sicherheitseinrichtungen vom System erfasst, verortet und auf Knopfdruck seine Lage im Gebäude angezeigt, damit eine fachgerechte Kontrolle erfolgen kann, die danach digital gespeichert wird. Das bringt dem Immobilienverwalter im Falle des Falles absolute Sicherheit bei eventuellen Schadenersatzansprüchen. Und es spart Zeit und Nerven“, so ISHAP-Geschäftsführer Ing. Thomas Korol.

Foto: Pressetherapeut