HomeLand Oberösterreich:
HomeLand Oberösterreich:

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des Arbeitsmarktservice OÖ

Arbeitsmarkt bleibt auch in OÖ Herausforderung

Linz, 21. Jänner 2021 – „Der Arbeitsmarkt bleibt auch in Oberösterreich eine große Herausforderung, frühestens nach dem Winter ist eine erste Entspannung zu erwarten. Darum gilt auch für OÖ als das Arbeits- und Wirtschafts-Bundesland Nr. 1 weiterhin die klare Devise: Wir kämpfen weiterhin darum, dass möglichst viele Menschen in Arbeit bleiben oder rasch wieder in Beschäftigung kommen“, stellen Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner klar.

Ende Dezember gab es in Oberösterreich 52.103 Arbeitslose, das sind um 8.763 mehr als im Vergleichsmonat des Jahres davor. Allerdings ist OÖ im Hinblick auf die Beschäftigungslage bisher besser durch die Krise gekommen als andere Bundesländer, ein wesentlicher Faktor dafür besteht darin, dass oö. Betriebe das Corona-Kurzarbeitsmodell der Bundesregierung besonders intensiv nutzen: Derzeit sind 80.370 Beschäftigte in 7.753 Betrieben in OÖ in Kurzarbeit. Aber trotzdem gilt: Jeder arbeitslose Mensch ist einer zu viel. Denn eines ist klar: Am Arbeitsmarkt geht es nicht um Statistiken, sondern um einzelne Schicksale. Daher kämpfen wir um jeden Arbeitsplatz“, unterstreichen Landeshauptmann Stelzer und Landesrat Achleitner.

„Darüber hinaus sind es aber erfreulicherweise auch Oberösterreichs Betriebe, die trotz Krise investieren und so Jobs absichern und neue Jobs schaffen. Mehr als ein Viertel aller Anträge auf die neue Investitionsprämie des Bundes wurden bis jetzt von Unternehmen aus OÖ gestellt.“

OÖ setzt auf ein Bündel an Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung, um sowohl die Chancen auf einen neuen Job als auch die Arbeitsplatz-Sicherheit zu erhöhen. Dazu zählen insbesondere: Neues Angebot „Bildungskarenz Plus“, Förderprogramm „Innovative Skills“, Qualifizierungsverbund „Digitale Kompetenz“ und OÖ. Zukunftsstiftung.

Foto: Land OÖ/ Ernst Grilnberger

previous article
next article