HomeLand Oberösterreich:
HomeLand Oberösterreich:

Bilaterales Online-Meeting zwischen Tschechien und Oberösterreich

Linz, 06. April 2021 – Trotz aktueller Corona-Pandemie gehen Wirtschaftsprognosen davon aus, dass der Güterverkehr in und durch Österreich bis zum Jahr 2040 um rund 45 % zunehmen wird. Um diese Herausforderungen im Bereich des Transportwesens meistern zu können, bedarf es dem Ausbau der Infrastruktur.

Um den Übergang zu einer ressourcenschonenden und wettbewerbsfähigen Mobilität zu gestalten hat die EU mit dem Green Deal umfangreiche Investitionen für den Ausbau der Schieneninfrastruktur in Aussicht gestellt. Diese Förderungen gilt es im Sinne der Österreichischen Interessen zu nutzen.

Der Ausbau der länderübergreifenden Schieneninfrastruktur zwischen Tschechien und Oberösterreich stand im Zentrum der bilateralen Gespräche zwischen dem Vize-Verkehrsminister der Tschechischen Republik, Jan Sechter, und dem oberösterreichischen Landesrat Mag. Günther Steinkellner. Die Attraktivierung der Pyhrn-Achse und damit der Summerauer- und Pyhrnbahn käme sowohl dem Güter- als auch dem Personenverkehr zu Gute. „Mit der Modernisierung der Eisenbahnstrecke Prag – Budweis wird die alte europäische Nord-Süd-Achse wiederbelebt.

Gleichzeitig eröffnen sich bereits in absehbarer Zeit neue Möglichkeiten für die Zugverbindungen nach Oberösterreich und weiter über Linz in die Alpen – beliebter Zielort der Touristinnen und Touristen aus der Tschechischen Republik. Und für die Oberösterreicher rückt Prag näher“, so der Vize-Verkehrsminister der Tschechischen Republik, Jan Sechter. „Die bilaterale Online-Konferenz hat sich als tolle Plattform für die Erörterung grenzüberschreitender Mobilitätsfragen und zukünftiger Herausforderungen erwiesen. Im Rahmen dieses Mobilitätsgipfels haben sich viele Berührungspunkte mit unserem tschechischen Nachbarn ergeben“, so Steinkellner.

previous article
next article