HomeLange Nacht der Forschung
HomeLange Nacht der Forschung

v.l.: DI Thomas Bürgler, K1-MET, DI Dr. Franz Androsch, voestalpine, Wirtschafts- und Forschungslandesrat Markus Achleitner, Mag. Dr. Elgin Drda, JKU, Dr. Gerald Reisinger, FH OÖ, DI Dr. Wilfried Enzenhofer, UAR

Oberösterreichs Forschungs-Highlights live erleben

Linz, 03. Mai 2022 – „Unsere Welt ist in Bewegung. Nachhaltigkeit das bestimmende Thema, das Ziel: eine umfassende Transformation. Ob, wie und wie schnell es gelingt, Klimaziele, Pandemiebekämpfung und ein Leben in Wohlstand für alle zu sichern, liegt auch stark in der Hand der Forscher. Der Forschungsstandort Oberösterreich bekommt bei der zehnten Auflage der Langen Nacht der Forschung am 20. Mai nach vier Jahren wieder eine große Live-Bühne“, kündigt Wirtschafts- und Forschungslandesrat Markus Achleitner an.

In Oberösterreich laden mehr als 150 Aussteller an rund 100 Standorten in elf Regionen ein, Forschung hautnah zu erleben und auch mit den Forschenden persönlich ins Gespräch zu kommen – von 17.00 bis 23.00 Uhr.

Die Innovationsdynamik in Oberösterreich ist erfreulicherweise auch in den von Pandemie geprägten Zeiten ungebrochen. So ist auch im zweiten Corona-Jahr 2021 Oberösterreich wieder Patente-Kaiser im Bundesländer-Vergleich gewesen – somit bereits zum 8. Mal in Folge. Mit 561 Erfindungen wurden im Vorjahr in Oberösterreich so viele Patente angemeldet wie in keinem anderen Bundesland.

Am Freitag, 20. Mai 2022, wird die LNF22 wieder zur Begegnungszone mit der Zukunft, um die wichtige Rolle der Forschung für brennende Themen wie Gesundheit, Digitalisierung oder Energiewende zu vermitteln, neueste Erkenntnisse und Entwicklungen aus Oberösterreichs Forschung verständlich zu machen und Berührungsängste abzubauen. Dazu öffnen an rund 100 Standorten in den Regionen Braunau, Grieskirchen, Hagenberg, Mondsee, Linz, Ried, Schärding, Steyr, Vöcklabruck, Wels – sowie erstmals auch in Perg – mehr als 150 Aussteller ihre Türen und bieten spannende Einblicke, nicht zuletzt auch in die Arbeitswelt der Forscher von morgen. Auch die Wasserstoff-Pilotanlage H2FUTURE in der voestalpine wird bei der langen Nacht der Forschung erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Foto: UAR / Martin Eder