HomePlastik in Feuchttüchern?
HomePlastik in Feuchttüchern?

Lenzing zeigt: Es geht auch anders

Lenzing, 05. März 2020 – Die Prüf- und Zertifizierungsstelle TÜV Rheinland hat laut aktuellen Medienberichten 33 verschiedene Babyfeuchttücher eingehend auf ihre Grundmaterialien untersucht und dabei festgestellt, dass nur fünf davon kein aus fossilen Rohstoffen hergestelltes Plastik enthalten. Die übrigen 28 enthalten Polypropylen, Polyester und andere erdölbasierte Fasern. Damit werden sie zu einer Altlast, die bis zu 400 Jahre und mehr die Umwelt schädigen können. Studien zeigen auch, dass bis zu acht Prozent der an den Meeresküsten gefundenen Plastikabfälle Feuchttuchgewebe sind.

Es geht auch anders

Mit den vollständig biologisch abbaubaren VEOCEL™ Fasern bietet Lenzing eine nachhaltige Alternative zu erdölbasierten Fasern in Feuchttüchern. Die Cellulosefasern werden aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz aus kontrolliert nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt. Feuchttücher aus Cellulose sind binnen weniger Monate sowohl in Erde oder Kompost, als auch im Wasser komplett biologisch abbaubar.

Initiative für biologisch abbaubare Feuchttücher

Mit VEOCEL™ bietet Lenzing nicht nur eine umweltverträgliche Alternative, sondern schafft auch einen Mehrwehrt für Konsumentinnen und Konsumenten: Mit der Initiative #ItsInOurHands unterstützt VEOCEL™ eine neue Bewegung, um mehr Bewusstsein und Transparenz für Materialien in Feuchttüchern zu schaffen. Eine unter www.itsinourhands.com initiierte Plattform informiert über die Zusammensetzung biologisch abbaubarer Feuchttücher, lädt zum breiten Dialog ein und bietet Tipps und Infos von Nachhaltigkeitsexperten. Außerdem offeriert Lenzing ihren Partnern in der Hygieneindustrie und dem Handel ihre Expertise im Bereich Fasern und 100% cellulosische Feuchttücher, um gemeinsam neue umweltfreundliche Produktlösungen zu schaffen.