HomeNagarro startet neues Ausbildungscurriculum
HomeNagarro startet neues Ausbildungscurriculum

Qualifizierungsangebot für Testautomatisierung und Softwareentwicklung

Wien, 05. Juni 2019 – Der IT- und Digitalisierungsexperte Nagarro bietet ein umfangreiches internes Ausbildungsangebot für Mitarbeiter an. Im Rahmen des “Nagarro Curriculums” kann man sich während der Arbeitszeit in stark nachgefragten technischen Disziplinen qualifizieren. Ab Herbst startet das neue Curriculum für Softwareentwicklung.

Mit dem “Nagarro Curriculum” bietet Nagarro Austria ein erweitertes kostenfreies Qualifizierungsprogramm für Mitarbeiter an. Die Module in den Bereichen Testautomatisierung und technischer Test sind bereits verfügbar. Ab Jahresende geht ein neuer Ausbildungszyklus für Softwareentwicklung an den Start.

Ausbildung und Arbeit verbinden

Mit dem Ausbildungscurriculum setzt Nagarro ein starkes Zeichen für Kompetenz am Standort. Zielsetzung ist es, die stark nachgefragten Fachkräfte über internen Kompetenztransfer zu gewinnen. Auch neue Mitarbeiter, die Arbeit mit Fortbildung verbinden möchten, will Nagarro mit dem Angebot ansprechen. “Leider fehlt bei vielen Fachausbildungen der Praxisbezug. Wir geben technologie-affinen Menschen die Chance, unter realen Bedingungen die notwendigen Qualifikationen zu erlangen und zu zertifizieren”, so Nagarro Austria Managing Director Damianos Soumelidis.

Modulmix entlang der Karrierepfade

Das Nagarro Curriculum fördert die Spezialisierung der Mitarbeiter entlang ihrer individuellen Karrierepfade. Einzige Voraussetzung ist technisches Basiswissen in der Softwareentwicklung. Je nach Interesse und Vorwissen werden Einzelmodule zu einem persönlichen Programm kombiniert. Die Teilnahme ist bimodal, findet also während der Arbeitszeit statt. “Jeder Mitarbeiter soll das Curriculum durchlaufen können. Abhängig vom Vorwissen und den persönlichen Interessen kann das unterschiedlich lange dauern, ist aber in jedem Fall die Investition wert, für uns und unsere Teilnehmer”, so Nagarro HR-Leiterin Iris Bergmann.

Foto: Christian Dusek