HomeWIFI-Kursprogramm 2021/22:
HomeWIFI-Kursprogramm 2021/22:

v.l.n.r.: Georg Spiegelfeld (WIFI Kurator), Doris Hummer (Präsidentin WKOÖ), Harald Wolfslehner (WIFI Institutsleiter)

Qualifikationen und Kompetenzen für die Zukunft

Linz, 31. Mai 2021 – Für die Qualifikationen und Kompetenzen der Zukunft ist das WIFI der Wirtschaftskammer Oberösterreich der verlässliche Partner für die Wirtschaft. Mit zukunftsorientierten Ausbildungskonzepten können sich die Oberösterreicher in der Fachkraftschmiede WIFI beruflich neu oder höher qualifizieren. Das WIFI OÖ bietet im Kursprogramm 2021/22 viele neue wie auch bewährte Lehrgänge und Kurse in Präsenz vor Ort im WIFI Linz und in den 12 regionalen Bildungszentren an. Über 15 Prozent der Aus- und Weiterbildungen sind neu oder inhaltlich an den aktuellen Bedürfnissen der Berufsbilder angepasst und überarbeitet.

Auf dem Programm stehen ebenso Live-Online-Lehrgänge und -Kurse. „Aus einer aktuellen Umfrage wissen wir, dass 60 Prozent der befragten WIFI-Kunden schon online gelernt haben. Die Vorteile des Online-Lernens werden vor allem in der freien Zeiteinteilung, in der Zeitersparnis und in der Ortsunabhängigkeit gesehen. Das Online-Lernen ist somit gekommen, um zu bleiben“, betont WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. Das Programm 2021/22 enthält über 200 Kurse und Lehrgänge, die zur Gänze online stattfinden werden. Neben reinen Live-Online-Kursen gibt es viele Mischformen des Präsenz- und Online-Lernens in verschiedensten Kombinationen und Intensitäten. Auch wenn die Zustimmung zum Online-Lernen in den letzten Monaten deutlich gestiegen ist, so sind weiterhin rund 87 Prozent der Unternehmer und 90 Prozent der WIFI-Kunden überzeugt, dass ein herkömmlicher Kurs vor Ort durch Online-Lernen nicht vollständig ersetzt werden kann.

Um den Bedürfnissen der oö. Klein- und Mittelbetriebe noch mehr zu entsprechen, wurde auch das Angebot der WIFI-Unternehmer-Akademie erweitert. „Unsere Kunden bevorzugen ganz klar kurze, kompakte Formate zu brandaktuellen Themen“, so WIFI-Kurator Georg Spiegelfeld.

Foto: Alexander Schwarzl