HomeWirtschaftsbarometer: Steirische Konjunktur-Hochphase hält weiter an
HomeWirtschaftsbarometer: Steirische Konjunktur-Hochphase hält weiter an

Die Konjunktur in der Steiermark präsentiert sich auch zu Jahresmitte in absoluter Hochform – das zeigen die Zahlen des aktuellen Wirtschaftsbarometers der WKO Steiermark. Demnach schätzen die heimischen Unternehmer alle abgefragten Parameter deutlich positiv ein, fast alle Trendpfeile zeigen nach oben. Im Detail: Beim bisherigen Umsatz beträgt der Positivsaldo +57,6 Prozentpunkte, bei der Auftragslage +52,2 Prozentpunkte, beim Preisniveau +38,5 Prozentpunkte, bei den Investitionen +37,9 Prozentpunkte und bei der Beschäftigung +41,3 Prozentpunkte. „Unterm Strich ergibt das höchst positive Konjunkturdaten auf stabilem Spitzenniveau“, betont WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk. Denn auch das wirtschaftliche Gesamtklima wird sehr erfreulich bewertet: Konkret beurteilen 61,7% die wirtschaftliche Entwicklung der letzten 12 Monate positiv und lediglich 8,9% negativ. Das ergibt unterm Strich einen sehr guten Saldowert von +52,7 Prozentpunkten.

Insgesamt 734 steirische Unternehmerinnen und Unternehmer haben an dieser großen Konjunkturumfrage teilgenommen. „Sie spiegelt sämtliche Branchen, Regionen und Betriebsgrößen wider und lässt darüber hinaus auch einen Vergleich mit bundesweiten Daten zu“, erklärt Karl-Heinz Dernoscheg, Direktor der WKO Steiermark. Für Dernoscheg zeigen die Daten ein klares Bild: „Die Trends der letzten Herbstumfrage haben sich bestätigt, die Wirtschaft ist voll in Fahrt. Jetzt gilt es diese durch strukturelle Reformen zu verstärken damit dem Aufschwung auch ein nachhaltiges Wachstum folgt.“

Die Konjunktureinschätzung der steirischen Unternehmer zeigt sich in vielen Bereichen einmal mehr besser als jene im Rest Österreichs, die aber ebenfalls als Hochform bezeichnet werden darf. Die größten Ausreißer dabei sind die Salden beim bisherigen Gesamtumsatz (Steiermark: +57,6 Prozentpunkte; Österreich: +54,5 Prozentpunkte), beim Preisniveau (Steiermark: +38,5 Prozentpunkte; Österreich: 33,9 Prozentpunkte) sowie den Investitionen (Steiermark: +37,9 Prozentpunkte; Österreich: +25,2 Prozentpunkte) und der Beschäftigung (Steiermark: +41,3 Prozentpunkte; Österreich: +35,6 Prozentpunkte).

Foto: Fischer