HomeWirtschaftskammer Wien-Präsident Ruck:
HomeWirtschaftskammer Wien-Präsident Ruck:

„Frühzeitige Sanierung vermeidet Insolvenzen“

Wien, 22. Februar 2021 – Die Bundesregierung hat nun erste Punkte des neuen Insolvenzrechts umrissen und eine Reform angekündigt. Darin ist auch eine frühere Sanierung im Zuge eines neuen Reorganisationsverfahrens vorgesehen. „Schritte in diese Richtung sind sehr zu begrüßen. Wir erwarten mit Spannung das Begutachtungsverfahren und werden hier unsere Punkte nochmals einbringen. Wichtig ist, den Weg einer frühzeitigen Sanierung konsequent zu gehen“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien. Die WK Wien hat bereits Anfang September 2020 konkrete Vorschläge für eine Modernisierung des Insolvenzrechts präsentiert.

„Jedes Aus eines Unternehmens vernichtet Vermögen und schafft Arbeitslose. Je früher man mit der Sanierung beginnt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs”, sagt Ruck. Wenn ein Unternehmer bereits abschätzen kann, dass sich sein Unternehmen in Schieflage befindet, kann er das Steuer daher auch noch herumreißen. Eine Reorganisation durch eine Novellierung des Insolvenzrechts sollte dieses Vorhaben unterstützen. So könnten viele Betriebe vor dem Aus gerettet werden. Ruck: „In jedem Unternehmen, wie in jedem Beruf, geht es manchmal besser und manchmal schlechter. Das ist normal. Wir müssen Unternehmen in Schwierigkeiten entstigmatisieren und Möglichkeiten schaffen, rechtzeitig zu reagieren. Derzeit beginnen wir mit der Sanierung von in Schwierigkeiten geratenen Unternehmen oft viel zu spät – mit dem Ergebnis, dass sie dann meist fehlschlägt.“

Eckpunkte einer frühzeitigen Sanierung
Eine Reform des Insolvenzrechts soll nicht nur der Überwindung der derzeitigen Krise dienen, sondern auch künftig ein praxistaugliches Instrument der Unternehmensreorganisation darstellen.