HomePersonen & Funktionen

Neue Führungsspitze bei Conrad Österreich:

Markus A. Zettl

 Markus A. Zettl übernimmt die Geschäftsführung

Wels, 19. Jänner 2021 – Markus A. Zettl übernimmt die Geschäftsführung bei Conrad Electronic Österreich und löst Frau Mag. Ehrentraud Schreck in dieser Position ab.Nach 8 Jahren der Betriebszugehörigkeit verlässt Ehrentraud Schreck das Unternehmen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

„Im Namen der Geschäftsleitung und der Gesellschafter bedanken wir uns bei Frau Ehrentraud Schreck für acht erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit und insbesondere für ihr Engagement bei der Umsetzung unserer Strategie sowohl in Österreich als auch international. Für ihren weiteren beruflichen und persönlichen Weg wünschen wir ihr das Allerbeste“, so Ralf Bühler, CEO der Conrad Electronic Unternehmensgruppe.

Mit Wirkung zum 1. Jänner 2021 übernimmt Markus A. Zettl die Geschäftsführung von Conrad Österreich. Herr Zettl begann 1995 seine berufliche Laufbahn bei Conrad Electronic in Hong Kong, wo er die Fernost Beschaffungsaktivitäten leitete. Nach seiner Rückkehr in 2012 leitete Markus A. Zettl strategische Entwicklungsprojekte im internationalen Geschäftsumfeld. 2014 wechselte er in die deutsche Firmenzentrale nach Hirschau in der Oberpfalz, wo er das Category Management und den Einkauf für die Conrad Gruppe verantwortete.

„Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, werden wir weiterhin konsequent in unsere digitalen Geschäftsprozesse investieren und uns somit noch mehr an den individuellen Bedürfnissen unserer Kundengruppen orientieren“, so Markus A. Zettl.

Foto: Conrad Electronic

FACC AG:

Florian Heindl ist Group Treasurer der FACC AG und verantwortet die Kapitalmarktaktivitäten des Aerospace-Konzerns.

Florian Heindl übernimmt die Leitung der Kapitalmarktaktivitäten

Ried im Innkreis, 15. Jänner 2021 – FACC ist einer der internationalen Technologieführer der Aerospace-Industrie. Den Bereich Investor Relations leitete bisher erfolgreich Manuel Taverne. „Herr Taverne hat den Bereich Investor Relations nach dem Börsengang der FACC AG 2014 aufgebaut, unsere Investoren sehr gut betreut und trug wesentlich zur Positionierung der Aktie an der Wiener Börse und zu unserer starken globalen Marktstellung bei“, sagt Robert Machtlinger, CEO der FACC AG.

Die Agenden im Bereich Investor Relations wurden nun von Florian Heindl übernommen. Er verantwortet damit seit 1. Jänner 2021 in seiner Funktion als Group Treasurer die Bereiche Treasury & Investor Relations und Enterprise Risk Management der FACC AG. Der 38-jährige Absolvent der Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität und graduierte Chartered Financial Analyst (CFA) startete im November 2016 bei FACC als Director Treasury and Risk Management, baute diesen Bereich solide aus und leistete einen maßgeblichen Beitrag zu der heutigen stabilen Finanzstruktur des Konzerns. „Mit Florian Heindl haben wir einen bestens qualifizierten und erfahrenen Finanzexperten im Team, der unser Unternehmen in der gesamten Finanzmarkt-Community optimal vertreten und sich um den Informationsaustausch und die Beziehungspflege in diesem Bereich kümmern wird”, ergänzt Robert Machtlinger.

„Seit meinem Einstieg habe ich FACC als sehr innovatives und dynamisches Unternehmen schätzen gelernt, das fordert, aber auch fördert. Das Zusammenführen aller Finanzierungs- und Kapitalmarktaktivitäten und das Abgehen von der klassischerweise getrennten Eigenkapital- und Fremdkapitalkommunikation betrachte ich als großen Mehrwert für unsere Kapitalgeber und alle Finanzmarktteilnehmer“, sagt Florian Heindl, der neue Group Treasurer bei FACC.

Foto: FACC/Gortana

bpv Hügel:

DDr. Johannes Mitterecker, LL.M.

Johannes Mitterecker verstärkt Corporate/M&A-Praxis

Mödling, 08. Jänner 2021 – Der erfahrene Gesellschaftsrechts- und Transaktionsanwalt DDr. Johannes Mitterecker, LL.M. (34) verstärkt mit Jänner 2021 die Corporate/M&A-Praxis von bpv Hügel. Er berät national und international tätige Unternehmen in den Bereichen Gesellschafts- und Konzernrecht, M&A sowie Umstrukturierungen, jeweils auch in Rechtsstreitigkeiten. Ein Branchen-Schwerpunkt liegt auf Private Equity, Venture Capital und Start-ups. Ein zusätzlicher Fokus ist Sportrecht. Als ehemaliger Leistungssportler berät Johannes Mitterecker insbesondere zu Sportlertransfers, Vermarktung und Werbeverträgen, Sportverbands- und Disziplinarfragen sowie Vereinsstreitigkeiten.

Johannes Mitterecker ist als Rechtsanwalt sowohl in Österreich als auch in New York zugelassen, hat einen LL.M. der Ivy-League-Universität Columbia sowie Doktorate der Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Autor zahlreicher Publikationen im Gesellschaftsrecht, darunter der Handbücher „Grenzüberschreitende Verschmelzungen“ und „Grenzüberschreitende Sitzverlegungen“, und ist Mit-Herausgeber des aktuell erscheinenden Handbuchs „Gesellschafterstreit“.

Thomas Lettau, Partner und Co-Head Corporate/M&A: „Wir freuen uns, mit Johannes Mitterecker einen herausragenden Juristen für die Corporate/M&A-Praxis gewonnen zu haben. Die Kombination juristischer Beratungspraxis und wissenschaftlicher Tiefe entspricht der von bpv Hügel verfolgten Qualitätsführerschaft.“

Über bpv Hügel

bpv Hügel berät als eine der führenden Rechtsanwaltskanzleien Österreichs nationale und internationale Mandanten aller Branchen. Sie gilt als erste Beratungsadresse für hochkomplexe Mandate, deren Bearbeitung spezialisierte Steuer- und Rechtskenntnisse, langjährige Erfahrung und wirtschaftliches Verständnis voraussetzen.

Foto: bpv Hügel

Thomas Schusteritsch neuer J. Hornig Geschäftsführer

Thomas Schusteritsch, Geschäftsführer J. Hornig

Johannes Hornig wechselte in den Beirat

Graz, 05. Jänner 2021 – Seit mittlerweile acht Jahren ist Thomas Schusteritsch bei J. Hornig tätig, über fünf Jahre davon als Leiter des Außerhaus-Vertriebs. In dieser Zeit und unter seiner Leitung konnte das Kaffeeunternehmen den Geschäftsbereich kontinuierlich ausbauen und sich unter den Top 3 Anbietern in Österreich etablieren. Nun folgt für ihn der nächste Karriereschritt im Unternehmen. Mit Anfang 2021 hat der gebürtige Steirer die Geschäftsführung übernommen. „Ich durfte in den letzten Jahren Teil einer bemerkenswerten Unternehmensentwicklung sein mit stark überdurchschnittlichen Wachstumsraten in allen Segmenten. J. Hornig hat sich klar als moderne Kaffeemarke mit Bohnen höchster Qualität und regelmäßigen Innovationen im Kaffeesegment positioniert. Nun gilt es, diesen erfolgreichen Weg fortzuführen und noch mehr Kaffeefans eine genussvolle Auszeit zu bieten“, freut sich Schusteritsch.

Einer neuen Aufgabe blickt auch der bisherige Geschäftsführer Johannes Hornig entgegen, der nach neun Jahren in dieser Position die Ausrichtung des Unternehmens ab sofort als Mitglied des Beirats mitgestaltet. „Ich bin stolz darauf, was wir gemeinsam in den letzten Jahren erreicht haben und überzeugt, dass Thomas Schusteritsch genau der Richtige ist, um darauf aufzubauen. Er kennt das Unternehmen und hat in den letzten Jahren mit viel Einsatz bereits maßgeblich zum kontinuierlichen Wachstum beigetragen“, so Johannes Hornig. Zuletzt erwirtschaftete das Kaffeeunternehmen mit Sitz in Graz einen Umsatz von rund 18 Millionen Euro und damit erneut ein Plus von 4,1 % gegenüber dem Vorjahr. Der Absatz nahm sogar um 12,8 % zu. Durch die Investition in den neuen Firmenstandort im Süden von Graz wird der Grundstein für weiteres, nachhaltiges Wachstum gelegt. Aktuell läuft das Genehmigungsverfahren, die Übersiedlung erfolgt voraussichtlich Ende 2021.

Foto: J. Hornig

Lease Plan Österreich:

Lorenz Loidl (38) ist neuer Operations Director bei LeasePlan Österreich.

Lorenz Loidl ist neuer Operations Director

Wien, 14. Dezember 2020 – Lorenz Loidl (38) hat mit Dezember 2020 die Position des Operations Directors übernommen und verantwortet ab sofort Einkauf, das Servicemanagement sowie das Remarketing bei LeasePlan Österreich. In dieser Schlüsselposition ist er für die strategische Ausrichtung sowie die operative Leitung des Bereichs zuständig. Zudem bleibt er weiterhin für die B2C Remarketing Unit Carnext.com verantwortlich.

„Mit Lorenz Loidl haben wir die Position des Operations Directors mit einem Branchenexperten besetzt. Ich freue mich, dass er sich bereit erklärt hat, zusätzlich zu seiner bestehenden Funktion bei CarNext.com nun die Verantwortung für die Bereiche Einkauf und Servicemanagement zu übernehmen“, so Hessel Kaastra, CEO LeasePlan Österreich.

Lorenz Loidl verfügt über langjährige Erfahrung im Automotive- und Digitalbereich. Er wird in seiner neuen Rolle als Operations Director die Digitalisierung des Geschäftsbereichs vorantreiben, damit Kundinnen und Kunden von LeasePlan auch zukünftig von modernen und bedarfsgerechten Services für ihre Fahrzeuge profitieren. Zusätzliches Augenmerk wird er auf die Weiterentwicklung der Fahrzeugwiedervermarktung im Privat- und Geschäftskundenbereich legen.

Lorenz Loidl über die neue Herausforderung: „Ich bin überzeugt davon, dass die Steuerung der unterschiedlichen operativen Abteilungen aus einer Hand einen echten Mehrwert für LeasePlan und unsere Kundinnen und Kunden bringt. LeasePlan ist hervorragend positioniert, um auf Herausforderungen des digitalen Wandels und der sich ändernden Mobilitätsbedürfnisse die richtigen Antworten und Angebote zu finden.”

Foto: Lease Plan

VVO – Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs:

Mag. Robert Lasshofer wird neuer Präsident

Wien, 14. Dezember 2020 – Nach zwei herausfordernden Jahren übergibt Mag. Kurt Svoboda den Vorsitz im Präsidium des österreichischen Versicherungsverbandes an Mag. Robert Lasshofer, Noch-Generaldirektor der Wiener Städtischen und ab Jänner 2021 Vorstandsvorsitzender des Wiener Städtischen Versicherungsvereins. „Der Stellenwert von Versicherungen wird in Zukunft massiv zunehmen. Versorgungslücken im Alter werden größer, gleichzeitig ergeben sich durch den rasanten technologischen Fortschritt viele neue Risiken. Entwicklungen wie E-Mobilität, Smart Home, Cybersecurity erfordern intelligente Lösungen – Versicherungen sind hier ein unverzichtbarer Partner für Sicherheitslösungen der Zukunft“, sagt Mag. Robert Lasshofer. Er wird die neue Aufgabe bis Ende 2022 ausüben.

Mag. Lasshofer leitet seit 2010 die Wiener Städtische, davor war er als Vorstandsmitglied für Marketing und Vertrieb verantwortlich. Der gebürtige Wiener sammelte vor seiner Zeit in der Wiener Städtischen umfangreiche Erfahrungen in der Finanzindustrie.

Über den VVO

Der Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs VVO vertritt die Interessen aller in Österreich tätigen privaten Versicherungsunternehmen und unterstützt seine Mitglieder bei rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen und internationalen Angelegenheiten. Die österreichische Versicherungswirtschaft beschäftigt rund 29.000 Personen und zählt zu den größten Investoren des Landes. Zu gesellschaftspolitischen Belangen wie z.B. Altersvorsorge, Gesundheit, Schutz in Freizeit und Verkehr, Sicherheit von Eigentum und betriebswirtschaftlicher Tätigkeit leistet die Branche maßgeblichen Beitrag.

Regionalmanagement OÖ:

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner mit Markus Brandstetter, dem neuen Geschäftsführer der Regionalmanagement OÖ GmbH (RMOÖ)

Markus Brandstetter ist neuer Geschäftsführer

Linz, 01. Dezember 2020 Mit Markus Brandstetter aus St. Georgen/Gusen hat die Regionalmanagement OÖ GmbH (RMOÖ) einen neuen Geschäftsführer. Der studierte Public Manager ist seit 18 Jahren im öffentlichen Dienst tätig, davon die vergangenen sechs Jahre als Amtsleiter der Marktgemeinde Schwertberg. Brandstetter ist 34 Jahre alt und hat sich in einem extern begleiteten Objektivierungsverfahren mit 25 Bewerbern durchgesetzt. „Mit Markus Brandstetter hat das Regionalmanagement OÖ eine in Oberösterreichs Gemeinden gut vernetzte neue Führungskraft“, betont Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner. „Der direkte Draht zu den Gemeinden ist eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung und Stärkung der oberösterreichischen Regionen. Die RMOÖ hat eine maßgebliche Rolle bei der Umsetzung der Maßnahmen der neuen OÖ. Raumordnungsstrategie ‚UpperREGION2030‘. Ich bin davon überzeugt, dass Markus Brandstetter mit seinen Erfahrungen in der kommunalen Arbeit hier wichtige Impulse geben kann“, unterstreicht Landesrat Achleitner.

„Mein Ziel ist es, das Leistungsportfolio des Regionalmanagements OÖ zu schärfen und auszubauen, um die oberösterreichischen Regionalvereine und Gemeinden noch besser servicieren zu können“, kündigt Markus Brandstetter nach seinem ersten Arbeitsgespräch mit Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner an.

Die Regionalmanagement OÖ GmbH ist die Regionalentwicklungsagentur des Landes Oberösterreich. Sie ist als oberösterreichisches Kompetenzzentrum für Regionalentwicklung Ansprechpartner für Gemeinden, Vereine, Institutionen und regionale Akteure, die Initiativen zur Entwicklung ihrer Region umsetzen wollen. Ziel der Regionalmanagement GmbH ist die Sicherung und Stärkung von Attraktivität, Lebensqualität, Wettbewerbsstärke und grenzüberschreitender Kooperation der oberösterreichischen Regionen.

Foto: Land OÖ

Scheuch Management:

v.l.n.r.: Jörg Jeliniewski, Stefan Scheuch, Thomas Eberl

Thomas Eberl neuer CFO und dritter Geschäftsführer bei Scheuch

Aurolzmünster, 19. November 2020 Die Geschäftsführer Stefan Scheuch und Jörg Jeliniewski haben ab August zu dritt die Führung bei Scheuch übernommen. Mag. Eberl wird neben der Finanzleitung (Chief Financial Officer) für die Scheuch Group auch die Funktion des dritten Geschäftsführers der Scheuch Management Holding GmbH innehaben.

Thomas Eberl verfügt über jahrelange Erfahrung und Expertise aus dem Konzern- und Beteiligungscontrolling (VIVATIS Holding AG) sowie aus dem Automotive-Bereich, wo er 20 Jahre lang für die ZKW-Gruppe – zuletzt neun Jahre als CFO – international tätig war. Aus dieser kaufmännischen Verantwortung für einen global agierenden und sehr innovativen Industriekonzern heraus bringt Thomas Eberl auch breite Systemkenntnis aus der Projektsteuerung und Auftragsentwicklung mit.

„Eine Verstärkung in der Geschäftsführung ist uns wichtig, um die wachsenden Anforderungen an die Finanzwirtschaft unseres stark gewachsenen Unternehmens optimal abzudecken. Wir freuen uns auf eine vielversprechende Zusammenarbeit“, betont Jörg Jeliniewski.

Über Scheuch:

Der Familienbetrieb hat sich zum Ziel gesetzt, mit Technologien zur Luftreinhaltung nachhaltig zum Schutz der Erde beizutragen. Seit mehr als einem halben Jahrhundert arbeitet das oberösterreichische Unternehmen an der drastischen Senkung von Feinstaub- und Schadstoffemissionen als auch an der Reduktion der CO2-Belastung im industriellen Sektor. Neben den Sparten Metall, Energie, Holzwerkstoff, Steine-Erden und Holz gehört auch das Geräte- und Komponentengeschäft zu unserem Kernmarkt. Ob Absaugen, Entstaubung, Förderung, Rauchgasreinigung oder Anlagenbau, Scheuch bietet anwendungsspezifische und hochwertige Lösungen für Luft- und Umweltthemen.

Foto: Scheuch

Tradition trifft Digitalisierung:

Maria Hofmarcher und Nikolaus Raus leiten fortan die COUNT IT TAX Ybbs GmbH & Hofmarcher KG, per 1.11.2020 Geschäftsführer der COUNT IT TAX Steuerberatung Ybbs GmbH & Hofmarcher KG

COUNT IT TAX Steuerberatung übernimmt Kanzlei Dr. Kindt & Hofmarcher in Ybbs

Hagenberg, 12. November 2020 Alles hat seine Stunde, dachte sich Steuerberaterin Dr. Reinhilde Kindt, als sie ihr Pensionsantrittsdatum näher rücken sah, jedoch der rechte Nachfolger noch nicht gefunden war. „Ich war von Anfang an offen gegenüber den Mitarbeiterinnen, was die weiteren Schritte angeht. Sie wussten, was kommt, als klar wurde, wer kommt, nämlich Nikolaus Raus, Steuerberater und Geschäftsführer der COUNT IT TAX. Meine Vorgehensweise sah ich sogleich bestätigt, als sie Herrn Raus und seine Geschäftspartnerin Elke Nowak mit offenen Armen in der Kanzlei empfingen“, schildert Dr. Kindt die ersten Kontakte zwischen Hagenberg und Ybbs. Dass die Übernahme so reibungslos verlief, ist dem Verhandlungsgeschick von Maximilian Wurm, geschäftsführender Gesellschafter der COUNT IT Group, der gemeinsam mit Nikolaus die Gespräche mit Dr. Kindt und Hofmarcher führte, zu verdanken.

Mit Stichtag 1.11.2020 gehen die Anteile von Frau Dr. Kindt an der Kanzlei Dr. Kindt & Hofmarcher in das Eigentum der COUNT IT TAX Steuerberatung GmbH, rechtlich vertreten durch Nikolaus Raus. Ab diesem Tag lautet der Name der Kanzlei COUNT IT TAX Steuerberatung Ybbs GmbH & Hofmarcher KG.

Auf den ersten Blick bleibt bis auf den Namen alles beim Alten, dieselbe Büroadresse, dieselben Ansprechpersonen. Die Mitarbeiterinnen der ehemaligen Kanzlei Dr. Kindt & Hofmarcher werden ihre Klienten auch weiterhin in gewohnter Qualität betreuen. Auch Steuerberaterin Maria Hofmarcher bleibt bis zu ihrem Pensionsantritt in 3 ½ Jahren weiter an Bord und Ansprechperson für ihre Klienten. Bei näherem Hinsehen werden aber schnell zwei wesentliche Veränderungen deutlich: Der neue Außenaufritt und die modernen technischen Möglichkeiten der COUNT IT TAX Steuerberatung GmbH, welche verstärkt genutzt werden sollen.

Foto: COUNT IT Group

Baumit GmbH: Innovationsgeist an Board

Roman Stickler übernahm mit 1.9.2020 die Marketingleitung bei Baumit Österreich.

Roman Stickler neuer Marketingleiter Österreich

Wopfing, 11. November 2020 – Baumit, Österreichs führender Hersteller für Fassaden, Putze und Estriche, hat einen neuen Marketingleiter: Roman Stickler. Mit 1.9.2020 wechselte Mag. Roman Stickler (41), nach 16 Jahren bei der Merkur Warenhandels AG (Tochter der Rewe International AG), als Quereinsteiger in der Baubranche, zu Baumit Österreich.

“Die Möglichkeit in einem international tätigen österreichischen Familienunternehmen einzusteigen, gepaart mit der Herausforderung in einem produzierenden Betrieb neue Impulse zu setzen, waren ausschlaggebend für meinen Wechsel,” so der studierte Betriebswirt Roman Stickler.

“Mit Roman Stickler haben wir einen innovativen Quereinsteiger mit fundiertem Fachwissen in den Bereichen CRM, Analytics, Strategie- und Innovationsmanagement gefunden,” freut sich Georg Bursik, Geschäftsführer Baumit GmbH. Er und sein Team sind auch in Zukunft die Garantie für bestes Service, Kundennähe und die langfristige Markenpositionierung, sowie die strategische Marketingplanung von Baumit.

Über Baumit
Die Baumit GmbH hat als eines des führenden Unternehmen der Baubranche in Österreich 2019 einen Umsatz von 260 Millionen Euro erwirtschaftet und 680 Mitarbeiter beschäftigt.

Foto: Baumit

B&C-Gruppe:

Petra Preining rückt in die Geschäftsleitung der B&C-Gruppe auf.

Petra Preining rückt in die Geschäftsleitung auf

Wien, 04. November 2020 – Mag. Petra Preining (47) wurde ins Geschäftsleitungsteam der B&C-Gruppe berufen. Die Finanzexpertin kehrt damit aus ihrer Interimsfunktion als Finanzvorständin der Semperit AG Holding zur B&C-Gruppe zurück. Sie übernimmt leitende Aufgaben im Beteiligungsmanagement der B&C-Gruppe und kehrt in die Geschäftsführung der B&C Innovation Investments GmbH zurück.

Petra Preining gilt als ausgewiesene Finanzexpertin mit umfassender Auslandserfahrung. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien war Petra Preining bei Unilever (Austria Frost GmbH) und Kraft Jacobs Suchard in verschiedenen Finanzpositionen tätig, ehe sie 2001 zu Wyeth wechselte. In den neun Jahren bei Wyeth hatte sie die Funktionen Finance Manager ECE/CIS/MEA und CFO Russia inne. Von 2010 bis 2013 war sie Finance Director bei TRC Ltd/Tiller JLT und fungierte von 2013 bis 2015 als CFO bei Austrian Kurdish Oilfield Services LLC. Zurück in Österreich war sie bei der Wirtschaftskanzlei Deloitte, bevor sie 2016 zur B&C Industrieholding GmbH stieß. Zuletzt übernahm sie für etwa sieben Monate interimistisch die Funktion des Finanzvorstands bei der B&C-Kernbeteiligung Semperit AG Holding und kehrt nun wieder zur B&C-Gruppe zurück.

„Die neue Funktion im Geschäftsleitungsteam bedeutet auch mehr unternehmerische Mitverantwortung und diese Aufgabe nehmen ich sehr gerne an. Die aktuellen Herausforderungen sind vielfältig und unser Hauptaugenmerk ist es, die B&C-Beteiligungen auch in diesen schwierigen Zeiten bestmöglich bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen“, so PReining über ihre neue Aufgabe.

Wolfgang Hofer, Vorsitzender des Aufsichtsrates: „Petra Preining ist nicht nur eine vielseitige und erfahrene Finanzexpertin, sondern teilt auch unser Engagement für den Wirtschaftsstandort Österreich.“

Foto: B&C/Robert Maybach

Raiffeisen Immobilien Vermittlung:

Prok. Martina Jankoschek, Teamleiterin Wien/NÖ Ost

Martina Jankoschek neue Teamleiterin Wien/NÖ Ost

Wien, 27. Oktober 2020 – Prok. Martina Jankoschek übernimmt die Leitung des Teams Wien/NÖ Ost bei Raiffeisen Immobilien NÖ/Wien/Burgenland. Sie wird diese Aufgabe zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Leiterin des Teams NÖ Süd/WU/Burgenland ausüben. Bisher wurde das Wiener Team von Geschäftsführer Ing. Mag. (FH) Peter Weinberger geführt, der sich ab sofort wieder ausschließlich Geschäftsführungsagenden widmet.

Peter Weinberger: „Mit Martina Jankoschek übernimmt eine erfahrene Führungskraft die Leitung des Teams Wien/NÖ Ost, die schon bisher das Team NÖ Süd/WU/Burgenland sehr erfolgreich gemanagt hat. Die Wiener Makler erhalten mit ihr eine ebenso kompetente wie menschliche Ansprechpartnerin in allen Fragen des Tagesgeschäftes. Und ich selbst kann mich wieder auf meine Tätigkeit als Geschäftsführer der RIV konzentrieren, die in diesen herausfordernden Zeiten meine volle Kraft erfordert.“

Ihre Immobilienkarriere startete die akademisch geprüfte Werbekauffrau (Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf an der WU Wien) Martina Jankoschek bei VIE Bauträger GesmbH und Waldhof Immobilien. 1995 machte sich Jankoschek mit der eigenen Immobilienvermittlung selbständig. Nach der Kinderpause wechselte sie 2009 als Immobilienmaklerin zu Raiffeisen Immobilien. Seit 2010 leitet sie dort das Team NÖ Süd/Wien Umgebung/Burgenland mit zwölf Mitarbeitern, seit 2016 vertritt sie das Unternehmen auch als Prokuristin. Die 53-jährige Gloggnitzerin ist Mutter zweier Töchter. In ihrer Freizeit widmet sie sich Familie und Freunden, betreibt Sport oder trainiert ihre Lachmuskeln bei Kabarett-Besuchen.

In ihrer neuen Funktion als Teamleiterin Wien/NÖ Ost hat Jankoschek viel vor: „Neben einer stärkeren lokalen Vernetzung unserer Makler möchten wir in Zukunft auch unsere Expertise im Bauträger-Vertrieb in den Fokus stellen.“ erläutert sie ihre strategischen Schwerpunkte.

Foto: RIV/Huger

technosert electronic hat neue Eigentümerstruktur:

Johannes Gschwandtner übergibt nach 32 Jahren erfolgreichen Wirkens technosert an seinen Nachfolger und neuen Eigentümer Mag. Hermann Schübl.

Kontinuierliches Wachstum ist das Ziel

Wartberg/Aist, 20. Oktober 2020 Der Spezialist für Elektronikdienstleistungen beschäftigt an seinen Standorten Wartberg ob der Aist und Linz-Pichling rund 150 Mitarbeiter. technosert ist spezialisiert auf innovative Lösungen in der Elektronikindustrie und führend in der Konzeption und Entwicklung, Testung und Assemblierung elektronischer Geräte bis hin zu Röntgenanalysen von Baugruppen und Bauelementen. Die Kunden von technosert sind international tätig und kommen aus unterschiedlichen Branchen: aus dem Auto- und Flugzeugbau, der Sicherheits- und Medizintechnik bis hin zur Satellitentechnik und Abwassermessung.

Nachdem Hermann Schübl mit April 2020 zum Allein-Geschäftsführer wurde, übergibt nun Johannes Gschwandtner die restlichen Firmenanteile an seinen langjährigen Partner und zieht sich in den wohlverdienten Ruhestand zurück.

„Mit Hermann Schübl habe ich einen Nachfolger gefunden, der an einer nachhaltig positiven Entwicklung des Unternehmens interessiert ist und sich klar zum Standort in Wartberg bekennt“, so Gschwandtner. Schübl ist seit 2011 Prokurist, 2012 wurde er Co-Geschäftsführer und Gesellschafter, mit April 2020 Allein-Geschäftsführer. Mit der 100%-igen Anteilsübernahme signalisiert der neue Eigentümer seine Verantwortung und tiefe Verbundenheit zum Unternehmen. Durch die neue Eigentümerstruktur ist die Umsetzung der ambitionierten Wachstumsstrategie von technosert weiterhin sichergestellt.

„Man kann die Lebensleistung von Johannes Gschwandtner nicht hoch genug würdigen“, sagt der neue Eigentümer Hermann Schübl. „Heute hat technosert 150 hochqualifizierte Mitarbeiter, die uns als Spezialist für Elektronikserien in kleinen und mittleren Serien einen ausgezeichneten internationalen Ruf verschafft haben. Das lokale Know-how, die visionäre Strategie des Gründers und die Nähe zu Hagenberg sind sicherlich für unseren Erfolg ausschlaggebend.“

Foto: APA OÖ, Philipp Greindl

Leyrer + Graf:

BM Dipl.-Ing. Stefan Graf

Stefan Graf ist neuer Vorsitzender der Fachvertretung Bauindustrie NÖ

Gmünd, 20. Oktober 2020 – Kürzlich wurde der neue Ausschuss der Fachvertretung Bauindustrie gewählt und BM Dipl.-Ing. Stefan Graf, Geschäftsführender Gesellschafter und CEO der Leyrer + Graf Baugesellschaft m.b.H., als neuer Fachvertretungsvorsitzender für die kommenden fünf Jahre bestimmt. „Ich freue mich darauf, meinen Beitrag zur Gestaltung und Stärkung der Position der Bauindustrie in der niederösterreichischen Wirtschaft und Gesellschaft zu leisten“, so Stefan Graf.

Der neue Obmann der NÖ Bauindustrie ist seit 2014 Ausschussmitglied des Fachverbandes der Bauindustrie der Wirtschaftskammer Österreich. Darüber hinaus ist Stefan Graf Vorstandsmitglied in sämtlichen wichtigen Gremien, wie der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV NÖ), der Vereinigung industrieller Bauunternehmungen Österreichs (VIBÖ) und der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (ÖBV).

Seit 2013 ist Stefan Graf CEO der Unternehmensgruppe Leyrer + Graf und hat das innovative Bauunternehmen mit Sitz in Gmünd in den letzten Jahren zu einer beachtlichen Größe weiterentwickelt. Durchschnittlich 2.300 Mitarbeiter haben zuletzt einen Jahresumsatz von ca. € 410 Mio. an insgesamt 17 Standorten in Österreich und Tschechien erwirtschaftet. Das umfassende Leistungsspektrum von Leyrer + Graf gliedert sich in Hochbau, Tiefbau, Energie und Telekom, Holztechnik, Produktionsstätten für Asphalt und Beton und Rohstoffgewinnung. Dabei werden Projekte jeder Größenordnung realisiert – auch als General- und Totalunternehmer.

Foto: Leyrer + Graf Baugesellschaft m.b.H.

LINZ AG Hafen:

Die Führungsspitze im Containerterminal, LINZ AG HAFEN: v.l.n.r.: Der neue Leiter Enrico Tiringer, Hafendirektor Mag. Harald Kronsteiner, MBA und Franz Frisch, Containerterminal-Leiter bis 30.9.2020

Neuer Leiter des Linzer Containerterminals ist Enrico Tiringer

Linz, 19. Oktober 2020 – Seit 1. Oktober 2020 ist Enrico Tiringer der neue Leiter des Linzer Containerterminals. Er folgt dem langjährigen Leiter Franz Frisch nach, der mit 30. September 2020 in Ruhestand getreten ist. In seiner neuen Funktion ist Enrico Tiringer für die gesamte Logistik-Leitung des Terminals zuständig.

Zur Person Enrico Tiringer

Der 1970 in Linz geborene Enrico Tiringer absolvierte eine Lehre als Speditionskaufmann bei Kühne & Nagel in Linz. Von 1989 bis 1995 war er  in der LKW-Disposition „National und International“ tätig und verantwortete den Aufbau eines flächendeckenden Verteilernetzes für Stückgut, Teil-  und Komplettladungen in ganz Europa. Ab 1995 leitete er die Abteilung Landverkehre – Europa. Im selben Jahr wurde er Handlungsbevollmächtigter. 2000 wechselte Enrico Tiringer zum Linzer Möbellogistikunternehmen Gottfried Woisetschläger, wo er im Jahr 2010 die Speditionsleitung übernahm. 2017 wechselte er in den LINZ AG HAFEN. Enrico Tiringer ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt in Traun bei Linz.

Die neutrale Logistikdrehscheibe im Herzen Europas

In den letzten Jahren hat sich der Linzer Containerterminal zu einem der größten und erfolgreichsten Hinterland-Terminals an der oberen Donau entwickelt. Mit einer breiten Angebotspalette und maßgeschneiderten Dienstleistungen sorgt der Linzer Containerterminal als „One-Stop-Shop“ dafür, dass Container verlässlich in Bewegung bleiben. Das Leistungsspektrum reicht von Containerreparatur und -reinigung, Zollabfertigungen (AEO-Status) bis hin zu Containerverwiegungen laut SOLAS-Richtlinie. Das 120.000 m² große Areal liegt am Schnittpunkt wichtiger internationaler Verkehrsströme und bietet optimale Voraussetzungen zur Abwicklung von kombinierten Verkehren zwischen Wasser, Schiene und Straße.

Foto: LINZ AG

1 2 3 8
No comments

Sorry, the comment form is closed at this time.