HomePersonen & Funktionen

Vorstandswechsel bei der Wiesenthal Autohandels AG

Mag. Martin Bartmann (links) Henrik Starup-Hansen (rechts)

Neue Führung bei Wiesenthal

Wien, 17. Jänner 2019 – Das Autohandelsunternehmen Wiesenthal steht künftig unter neuer Führung. Henrik Starup-Hansen und Mag. Martin Bartmann wurden mit 1. Jänner 2019 zum Vorstand der Wiesenthal Autohandels AG bestellt und lösen damit Dr. Felix Clary und Aldringen ab.
Der seit 2016 fungierende bisherige Vorstand Dr. Felix Clary und Aldringen wechselt in den Aufsichtsrat der Wiesenthal Autohandels AG. Henrik Starup-Hansen und Mag. Martin Bartmann fungieren nun zum einen wie bisher als Geschäftsführer der Wiesenthal Handel und Service GmbH, die mit sechs Niederlassungen in Österreich vertreten ist. Zum anderen füllen sie die Vorstandsposition der internationalen Wiesenthal Autohandels AG, die über ein Netzwerk von 48 Standorten in der Slowakei, Tschechien und Ungarn verfügt.

Foto: Christian Houdek

 

Neuer Head of PR and Communications bei bpv Hügel

Martina Büchele

Martina Büchele verstärkt Wirtschaftsanwaltskanzlei

Wien/Mödling, 17. Jänner 2019 – Martina Büchele verstärkt das Team der renommierten internationalen Wirtschaftsanwaltskanzlei bpv Hügel als Head of PR and Communications.

Martina Büchele (52) baute erfolgreich die Konzernkommunikation der börsenotierten Semperit Gruppe auf und war weltweit für die interne und externe Kommunikation verantwortlich. Davor war Martina Büchele mehrere Jahre als International Marketing Manager, Key Account und Sales Area Manager für medizinische Handschuhe bei Sempermed tätig. Weitere Berufserfahrung sammelte sie bei Kodak als Marketing und Sales Manager in Central und Eastern Europe, als International Key Account und Product Manager bei Mondi und verantwortete als Marketing Director die Einführung von Stepstone in Österreich. Martina Büchele studierte Handelswissenschaften mit Schwerpunkt Marketing an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Florian Neumayr, Co-Managing Partner bei bpv Hügel, über den Neuzugang: „Wir freuen uns, mit Martina Büchele eine so hervorragende Kommunikationsmanagerin mit langjähriger Erfahrung für bpv Hügel gewinnen zu können. Insbesondere ihre Wirtschaftskompetenz und internationale Expertise passen perfekt zur Ausrichtung unserer Sozietät sowie unserer in CEE vertretenen bpv Allianz.“

Foto: bpv Hügel

Neue Geschäftsführung bei Ploier + Hörmann Bau GmbH

v.l.n.r.: COO Harald Koppensteiner, CEO BM DI Stefan Graf & Standortleiter Manuel Dietinger

Manuel Dietinger übernimmt Standortleitung

Traun, 16. Jänner 2019 -Mit dem neuen Jahr hat beim Elektro- und Kommunikationstechnikpionier Ploier + Hörmann ein Wechsel in der Geschäftsführung stattgefunden, denn der langjährige Geschäftsführer, BM Ing. Franz Hofinger, hat sich per 31.12.2018 vom Unternehmen zurückgezogen und möchte sich nach rund 20 Jahren neuen Aufgaben widmen.

Das im Jahr 2013 begonnene „Joint Venture“ wurde mit Ende 2018 wie geplant erfolgreich abgeschlossen und Ploier + Hörmann ist nun eine 100%ige Tochter der Unternehmensgruppe Leyrer + Graf.

Die Kontinuität in der bereits bestehenden Geschäftsführung ist durch Herrn BM Dipl.-Ing. Stefan Graf (CEO), Herrn Harald Koppensteiner (COO) und Herrn Mag. Christian Bruckner (CFO) weiterhin sichergestellt. Die Standortleitung am Firmensitz in der Wiener Bundesstraße 235, in 4050 Traun wurde mit 01.01.2019 an Herrn Manuel Dietinger übertragen.

Der gebürtige Oberösterreicher und im Traunviertel beheimatete Manuel Dietinger (43), absolvierte erfolgreich nach seiner kaufmännischen Ausbildung die Fachakademie für Marketing & Kommunikation. Seine berufliche Laufbahn startete er bei Marley Werke und der Hypo Bank OÖ, bevor er 2001 zu der auf Anlagenbau und Systemintegration für Elektrotechnik spezialisierten Firma Elin (damals VA Tech Elin EBG) wechselte. 2006 ist Manuel Dietinger in den Bereich „Energie und Sondernetze“ eingetreten, den er seit 2012 geleitet hat. Seit 01.11.2018 ist Herr Dietinger bei Ploier + Hörmann tätig, bevor er nun die Standortleitung übernommen hat.

Foto: Leyrer+Graf

TPA goes West

Christoph Harrer

Neuer Standort in Linz

Linz, 9. Jänner – Das renommierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA eröffnet in Linz seinen – österreichweit – vierzehnten Standort und erweitert seinen Wirkungskreis nach Oberösterreich.

TPA hat die seit Jahrzehnten bestens etablierte Linzer Steuerberatungskanzlei „Donau Beratung“ übernommen. Christoph Harrer, langjähriger TPA-Partner und gebürtiger Oberösterreicher, ist seit Jahresbeginn für den Standort verantwortlich. Er führt mit dem vollständigen 25-köpfigen Team des ehemaligen Firmeninhabers  Otto Staudinger  den erfolgreichen Kurs fort. „Dass die gesamte Belegschaft bleibt, ist für mich ein großer Vertrauensbeweis und ein wichtiges Zeichen der Beständigkeit für unsere Kunden“, so Christoph Harrer.

Eine wesentliche Neuerung durch die Integration der „Donau Beratung“ in die TPA Gruppe ist die Anbindung an ihr internationales Netzwerk. Durch die Allianzpartnerschaft mit dem Baker Tilly International-Netzwerk sind die 12 Länder der eigenständigen TPA Gruppe weltweit bestens vernetzt und können in allen wirtschaftlich bedeutenden Städten und Regionen der Welt hochqualitative Dienstleistungen – Buchhaltung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung – zur Verfügung stellen. „Wir freuen uns sehr, mit dieser neuerlichen Expansion in den Westen Österreichs ein wichtiges strategisches Ziel erreicht zu haben, und dass wir fortan unsere Kundinnen und Kunden auch Face-to-Face in Oberösterreich betreuen können“, so TPA-Partner und Mitglied des Management-Teams Leopold Brunner. „Wir konnten uns für diese spannende Aufgabe keinen besseren als Christoph Harrer wünschen, der neben seiner glänzenden fachlichen Expertise auch stark regional verwurzelt ist.“

TPA feiert 2019 40-jähriges Bestehen und ist eines der führenden Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich. Das Angebot umfasst Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung.

Foto: TPA | Christoph Meissner

Barbara Havel übernimmt das Ruder der Jungen Wirtschaft Wien

Barbara Havel

Neue JWW-Vorsitzende

Wien, 9. Jänner 2019 – Mit Jahresbeginn übernahm Barbara Havel offiziell den Vorsitz der Jungen Wirtschaft Wien. Zusammen mit einem neuen Vorstandsteam wurden die Ziele bereits gesteckt und ein Maßnahmenkatalog ausgearbeitet. Neben Bürokratieabbau und Steuererleichterungen setzt die neue Vorsitzende vor allem auch auf gezielte Gründungsförderungen, um jungen UnternehmerInnen den Weg zu einer stabilen Unternehmensentwicklung zu erleichtern. „Wir wollen Wien zum attraktivsten Gründungsstandort in Europa machen“, so die klare Ansage von Havel.

Barbara Havel, Geschäftsführerin der Havel Healthcare GmbH, ist bereits langjähriges, ehrenamtliches Vorstandsmitglied und war zuletzt stellvertretende Vorsitzende. Im Dezember vergangenen Jahres wurde sie nun für die kommenden zwei Jahre zur neuen Vorsitzenden des Wiener Landesvorstandes der Jungen Wirtschaft gewählt. Unterstützung erhält sie von Vincenz Leichtfried, zertifizierter Daten- & IT-Security Experte, sowie Johannes Braith, Geschäftsführer der StoreMe GmbH, als neue Stellvertreter. Die UnternehmerInnen Ruth Gabler-Schachermayr, Rainer Matiasek und Christoph Czasch komplettieren das Vorstandsteam. Neu aufgestellt, hat sich das Team um die 33-jährige Vorsitzende bereits klare Ziele gesteckt. Vor allem Maßnahmen für bessere und sichere Rahmenbedingungen zur Unternehmensgründung stehen am Programm. Des Weiteren sind der Bürokratieabbau, die Verschlankung des Wiener Abgabendschungels, Senkung der Abgabenlast für JungunternehmerInnen sowie ein attraktives Programm zur Vernetzung und zum Austausch der Wiener Jungunternehmerszene auf der Liste der Ziele.

Foto: Adrian Almasan

Wiener Linien

Anna Maria Reich

Anna Maria Reich neue Leiterin der Unternehmenskommunikation

Wien, 8. Jänner 2019 – Die Wiener Linien starten mit einem Wechsel an der Spitze des Kommunikationsteams ins neue Jahr. Anna Maria Reich (34) leitet seit Jahresbeginn die Unternehmenskommunikation der Wiener Linien. Die gebürtige Oberösterreicherin kehrt damit zu ihren Wurzeln zurück: Sie war bereits mehrere Jahre als Pressesprecherin bei den Wiener Linien tätig. Zuletzt war sie im Büro von Stadträtin Ulli Sima als inhaltliche Referentin für Mobilitätsthemen zuständig. Reich studierte Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien.

Die Leitung der Redaktion hat Daniel Amann (35) übernommen. Er und sein Pressesprecherinnen-Team – Johanna Griesmayr, Kathrin Liener, Barbara Pertl und Lisa Schmid – sind erste Anlaufstelle für alle Medienanfragen.

Foto: Wiener Linien/Johannes Zinner

Neues PORR Vorstandsmitglied

Thomas Stiegler

Thomas Stiegler ist neues PORR Vorstandsmitglied

Wien, 19. Dezember 2018 – Der PORR Aufsichtsrats hat Thomas Stiegler am 06.12.2018 einstimmig und mit sofortiger Wirkung zum Mitglied des PORR Vorstands gewählt. „Die PORR setzt weiterhin auf den Ausbau des internationalen Geschäfts, die Vertiefung der Produktions- und Wertschöpfungsstufen in den Heimmärkten und wirkungsvollen Synergien in Osteuropa. Ich freue mich sehr, gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen den Wachstumskurs der PORR mit ihrer operativen Exzellenz auch in den kommenden Jahren aktiv mitzugestalten und voranzutreiben“, so Stiegler.

Mit Stiegler erweitert die PORR ihren Vorstand um einen Top-Manager mit starkem unternehmerischen Charakter, solidem operativen Hintergrund und umfassender Erfahrung im Bau-, Immobilien- und PPP-Geschäft. Der 53-Jährige wird künftig im Vorstand die Business Unit 3 – International verantworten. Seine internationale Karriere begann Stiegler bei der Bilfinger Berger AG (heute Bilfinger SE). Zuletzt verantwortete Stiegler bei der PORR Bau GmbH neben der arabischen Region die Aktivitäten der Gruppe in Osteuropa und den nordeuropäischen Ländern.

Foto: PORR

Hufnagl, Szeliga, Eßwein: Namhafte Speaker bei XING New Work Sessions in Wien

Innovation durch Freiraum

Wien, 21. November 2018 – Unter dem Motto „Innovation durch Freiraum“ finden am 5. Dezember 2018 die XING New Work Sessions erstmals in Wien statt. Seit 2015 bietet das innovative Eventformat Austausch und offenen Dialog über neue Arbeitsmodelle. In einer Mischung aus Keynotes und Impulsvorträgen betrachten hochkarätige Speaker das Thema „New Work“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Zahlreiche Workshops bieten zudem die Möglichkeit zum Austausch mit Expertinnen und Experten.

Neurobiologe Dr. Bernd Hufnagl spricht zu „Leben und Arbeiten in der digitalen Welt“
Gleich zum Einstieg erläutert Dr. Bernd Hufnagl, was „Leben und Arbeiten in der digitalen Welt“ bedeutet. Der Neurobiologe verbindet in seinem Vortrag Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung mit seiner langjährigen Erfahrung in Beratung, Implementierung und Evaluierung betrieblichen Gesundheitsmanagements in national und international tätigen Organisationen.

Arzt Dr. Roman Szeliga über „Morbus Digitalis“, die digitale Krankheit
Dr. Roman Szeliga, Facharzt für Innere Medizin und Autor, spricht zum Thema „Morbus Digitalis – Die Technik macht den Fortschritt, der Mensch den Unterschied“. Als Mitbegründer der CliniClowns erkannte Dr. Szeliga die positiven Auswirkungen des Humors auf die Gesundheit und setzt sich als Manager dafür ein, dass auch Unternehmen das Potenzial des Humors nutzen.

Achtsamkeits-Experte Jan Eßwein über „4 Impulse für eine neue Qualität der Arbeit“
Jan Eßwein, Deutschlands meistgelesener Autor zum Thema Achtsamkeit, stellt im Anschluss den „Achtsamkeitscode – 4 Impulse für eine neue Qualität der Arbeit“ vor. Der Experte für Achtsamkeit im Business, der 2005 ein halbes Jahr meditierend in einem Kloster in Nepal verbrachte, um den Zustand maximaler geistiger Klarheit zu erlangen, gilt als Wegbereiter der Achtsamkeitsbewegung in Deutschland.

Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung, dem Programm und Tickets finden Sie hier: https://newworksessions.xing.com/wien/

PALFINGER bündelt die konzernweite Unternehmenskommunikation

Hannes Roither, Konzernsprecher

Corporate Communications, Marketing & Sustainability künftig in einer Abteilung zusammengefasst

Bergheim, 16. November 2018. – Die weltweite PALFINGER Gruppe organisiert ihre interne und externe Kommunikation neu. „Das erfolgreiche Wachstum von PALFINGER in den vergangenen Jahren hat auch die Komplexität der Gruppe erhöht. Wir sind jetzt bestrebt, diese Komplexität in allen Bereichen zu reduzieren, damit wir unsere Möglichkeiten am Markt besser wahrnehmen können. Das betrifft das operative Geschäft, aber auch unseren Marktauftritt“, erklärt Andreas Klauser, Vorstandsvorsitzender der PALFINGER AG, den Hintergrund.

Die Unternehmens- und die Produktkommunikation werden in der neuen Abteilung Corporate Communications, Marketing & Sustainability zusammengefasst, um die PALFINGER Strategie mit einer stringenten Kommunikation besser unterstützen zu können. Zu den Aufgabenbereichen zählen die interne und externe Kommunikation, Investor Relations, Brand Management, Sponsoring, Web/Mobile und die Nachhaltigkeitsagenden.

Hannes Roither, Konzernsprecher von PALFINGER, übernimmt ab sofort die Leitung der neuen Abteilung. Roither ist seit dem Jahr 2000 bei PALFINGER für Corporate Communications verantwortlich und steuert mit seinem Team auch das konzernweite Nachhaltigkeitsmanagement.
„Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen aber auch Möglichkeiten, die sich mit dem Zusammenschluss bieten. Alle Kommunikationsfäden in der Hand zu haben, ermöglicht die Umsetzung von ‚One Company – One Voice’. Ein einheitlicher und schlüssiger Unternehmensauftritt ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, besonders in Zeiten der Veränderung“, erläutert Hannes Roither.

Foto: Palfinger

Führungswechsel in Steiermärkischer Sparkasse

Steiermärkische SparkasseSteiermärkische Sparkasse: Generalsekretariat unter neuer Leitung

Graz, 12. November 2018. – Evelyn Bauer übernimmt mit 1. Jänner 2019 die Leitung des Generalsekretariats der Steiermärkischen Sparkasse. Sie folgt in dieser strategischen Führungsposition Oliver Kröpfl nach, der ab Juni 2019 als neues Vorstandsmitglied im Vorstand vertreten sein wird.

Beruf & Karriere

Evelyn Bauer (53), geboren in Graz, studierte an der Karl-Franzens-Universität in Graz Rechtswissenschaften. Nach langjähriger Tätigkeit in einem großen Dienstleistungsunternehmen in Deutschland, startete sie 1999 in der Rechtsabteilung der Steiermärkischen Sparkasse. 2013 folgte der Wechsel in die Abteilung Generalsekretariat, mit den beruflichen Schwerpunkten Legal Compliance, Corporate Governance und Organmanagement.
Seit 2015 ist Evelyn Bauer Leiter Stellvertreterin des Generalsekretariats.

Als Generalsekretärin verantwortet die Bankrechtsexpertin ab 1. Jänner 2019 eine breite Palette vorstandsnaher Themen wie Organmanagement und Bankenaufsichtsrecht, sowie die Abteilungen, Beteiligungsverwaltung, Konzernkommunikation, Ombudsstelle und Vorstandsassistenz.

Foto: Margit Kundigraber

Financial Services-Spezialist Sasa Radic übernimmt CONDA Österreich Geschäftsführung

Wechsel in der Geschäftsführung des österreichischen Crowdinvesting-Pioniers CONDA: Katharina Ehrenfellner zieht sich in die Babypause zurück und Sasa Radic übernimmt ab 1. November das Steuer der CONDA Crowdinvesting Austria GmbH. Die Unternehmensgründer Daniel Horak und Paul Pöltner stehen wie bisher der CONDA AG vor.

Sasa RadicWien, 29. Oktober 2018. – Mit Sasa Radic konnte ein Experte auf dem Gebiet Financial Services für die Nachfolge als Geschäftsführer der CONDA Crowdinvesting Austria GmbH gewonnen werden. Der Absolvent eines Physikstudiums an der Uni Wien weist mehrere Jahre Erfahrung als Unternehmensberater in diesem Bereich vor. Vor einem Sabbatical, das er für eigene Projekte und Reisen nutzte, war er zuletzt bei PricewaterhouseCoopers in Zürich beschäftigt. Er hat in seiner Laufbahn bereits zahlreiche Projekte in den Bereichen Risiko, Strategie und Steuerung bei Banken im deutschsprachigen Raum, CEE und NY/USA begleitet.

„Ich freue mich sehr, mich dieser spannenden Herausforderung zu stellen. Ich habe die österreichische Startup-Szene schon seit längerer Zeit mit Begeisterung verfolgt. Daher weiß ich, dass Katharina Ehrenfellner große Fußstapfen hinterlässt. Mit ihrem Input der letzten Wochen, einem tollen Team in Österreich und mit meinen Erfahrungen aus der Unternehmensberatung werden wir bei CONDA Österreich weiterhin alles daransetzen, tolle Unternehmen und InvestorInnen zusammenzubringen, um innovative Projekte zu finanzieren“, äußert sich Radic zu seiner neuen Tätigkeit.

Katharina Ehrenfellner sagt über die Veränderung: „Die Babypause ist ein großer Schritt für mich. Jedoch weiß ich unsere Firmenkunden und Crowdinvestoren in den kompetenten Händen von Sasa Radic und meinen KollegInnen gut aufgehoben. Wir sind überzeugt davon, dass Sasa mit seiner beruflichen Vorerfahrung im Bereich Financial Services gut zu CONDA passt.“

CONDA.at

Foto: CONDA

mc politics mit Finanzminister Hartwig Löger

Präsident Gerhard Starsich und Vizepräsident Günther Ofner sprachen mit Finanzminister Hartwig Löger über die Ziele während der EU Ratspräsidentschaft, Herausforderungen der Steuerpolitik in Österreich und welche Rolle „Leistung“ als Wert im Sozialsystem spielen sollte, um die Eigenverantwortung wieder zu stärken. Ebenso sprachen wir mit Finanzminister Löger über die Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner, das Festhalten an Fakten in politischen Verhandlungen im Finanzbereich sowie seine persönlichen Erfahrungen nach einem halben als Finanzminister.

Foto: mc

Jana Trettenbrein wird Managing Director

Seit vier Jahren ist Jana Trettenbrein Teil des Teams von peerpr GmbH Agentur für Marketing & PR und wickelt sämtliche Projekte für die umsatzstärksten Kunden ab. Nun übernimmt sie ab 1. Juli offiziell die Funktion des Managing Directors in der Agentur.

Jana Trettenbrein hat das Studium der Germanistik und den Medienlehrgang an der Karl-Franzens-Universität absolviert sowie den Lehrgang für Werbung und Marktkommunikation am WIFI Steiermark abgeschlossen. In Zukunft wird sie sich als Managing Director bei peerpr federführend um die interne Organisationsentwicklung sowie um das Campaigning für Klienten kümmern, während sich Geschäftsführer Richard Peer verstärkt auf Strategieprozesse und Akquise konzentriert.„Ich blicke meinen neuen Herausforderungen motiviert entgegen und glaube, dass ich mit der Symbiose aus Erfahrung im Projektmanagement, fachspezifischem Know-how in der Kommunikationskonzeption und Textsicherheit gut für meine kommenden Aufgaben gerüstet bin. Der Fokus meiner Arbeit wird sich künftig auf zwei Bereiche aufteilen: Einerseits kümmere ich mich ab sofort um die interne Führung und Entwicklung des Teams, andererseits werde ich mich verstärkt auf die operative Umsetzung sowie Kampagnenkonzeption für unsere Klienten konzentrieren.“

Foto: Fischer

Seltenes Handwerk aus dem Salzkammergut

Dass Tracht und Handwerk nicht nur Tradition, sondern auch Zukunft haben, bewies die sechste Ausgabe der Villa Seiler Gespräche der Zürcher Kantonalbank Österreich AG in Linz. Auf Einladung der Privatbank gaben der Schuster Philipp Schwarz aus Bad Goisern („der Goiserer“) und der Lederhosenmacher Rudolf Daxner aus Ebensee Einblicke in ihren Handwerksberuf, der für sie eine echte Berufung ist. Die Leidenschaft und die Perfektion, mit der sie ihre Tätigkeit ausüben, machen die Erzeugnisse zu etwas Besonderem.

Der erst 27-jährige Schuster Philipp Schwarz aus Bad Goisern steht für den originalen Goiserer und verkörpert die Tradition des auf das 19. Jahrhundert zurückgehenden Schuhs. Ursprünglich ein Bergschuh, wurde der Goiserer weiterentwickelt und immer alltagstauglicher. Was ihn auszeichnet, ist die Zwienaht – eine von Hand genähte Doppelnaht. „Die Beständigkeit und das seltene Handwerk der zwiegenähten Schuhe haben mich fasziniert. Dieses Handwerk beherrschen in Österreich nur mehr wenige“, berichtet Schwarz. Ungewöhnlich ist, dass er seine Schusterlehre erst als Erwachsener begonnen und so seinen Traum von der eigenen Schusterei verwirklicht hat. Die Leidenschaft für das Handwerk hat er bei Schuhtests der Nordischen Kombinierer entwickelt. „Den Schuh sollte man nicht nur zu besonderen Anlässen, sondern so oft wie möglich tragen, da er dem Fuß angepasst ist und sogar körperliche Schwachstellen ausgeglichen werden können“, empfiehlt Schwarz.

Pro Schuh sind etwa 25 bis 30 Stunden Arbeit nötig, die Schusterei von Schwarz produziert etwa 70 Paar Goiserer pro Jahr. Sein jüngster Kunde ist 18, seine älteste Kundin 86. Auch Promis wie Arnold Schwarzenegger oder Hubert von Goisern sind Kunden, doch Schwarz betont: „Jeder Kunde ist gleich viel wert.“

Traditionelle Handwerkskunst in höchster Perfektion ist auch das Credo des zweiten Gastes der Villa Seiler Gespräche, Lederhosenmacher Rudolf Daxner aus Ebensee. Das Handwerk bekam er von den Eltern vorgelebt, mit 13 Jahren war sein beruflicher Werdegang für ihn beschlossene Sache.

Die seltene Lehre begann Daxner gemeinsam mit zwei weiteren Jugendlichen, doch bereits im zweiten Jahr fand er sich als einziger Lehrling in der Berufsschule wieder. „Die Liebe zum Beruf und hundertprozentige Leidenschaft ebneten mir den Weg“, so Daxner. Den Ehrgeiz zur absoluten Perfektion in der Arbeit nahm er von seinem Lehrmeister mit und schließlich übernahm er auch dessen Betrieb. „Eine Lederhose soll nicht geschont werden, sie soll etwas erzählen können und hält zwei bis drei Generationen“, ist Daxner überzeugt. Derzeit ändert er etwa gerade ein Modell aus dem Jahr 1908.

Besonders speziell und aufwändig ist die 9-nähtige Hose „Erzherzog Johann“, die Handstickarbeit der Naht dieser Hose kann bis zu 140 Stunden dauern. Etwa 20 bis 25 Lederhosen stellt Daxner pro Jahr her, dazu kommen noch Reparaturen. Aufgrund der Nachfrage und der an den Tag gelegten Sorgfalt beträgt die Wartezeit auf eine bestellte Lederhose derzeit unglaubliche zehn bis zwölf Jahre – nach Auftragsannahme wird man gelistet.

„Sowohl Philipp Schwarz als auch Rudolf Daxner beweisen eindrucksvoll, dass ehrliches, traditionelles Handwerk Zukunft hat. Die Qualität ihrer Arbeit und die Leidenschaft, die sie an den Tag legen, sprechen für sie. Auch wir im Private Banking sehen es als unsere Aufgabe, beständige Werte sicher und erfolgreich zugleich in die Zukunft zu führen“, resümiert Herbert Lindner, der bei der Zürcher Kantonalbank Österreich AG für die Region Oberösterreich verantwortlich ist.

Foto: Zuercher Kantonalbank Oesterreich AG

Erfolgsstory ÖBB – Andreas Matthä im Club Cuvée

Nicht nur über das zweitbeste Konzernergebnis der Geschichte der ÖBB konnte Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä im Club Cuvée berichten, sondern auch über beste neue Infrastruktur wie zum Beispiel dem zukünftigen Koralmtunnel, der Kärnten an Graz und die steirische Wirtschaftsregion anschließt. „Wenn man in 45 Minuten von Klagenfurt nach Graz fahren kann, ist das ein Meilenstein für pendelnde Arbeitskräfte, die in einem prosperierenden Wirtschaftsstandort Arbeit finden können. Hochgeschwindigkeiten bis zu 250m km/h werden dann möglich sein, 2023 wird diese Strecke in Vollbetrieb gehen,“ konnte Andreas Matthä berichten. Beim Nachfragen von Club Cuvée Initiator Ralph Vallon wurde deutlich, dass mit Carsharing Angeboten vor Ort die beste Mobilität gegeben ist, zukünftig auch elektrisch. Viele Aktivitäten wie internationale Kooperationen wie zum Beispiel in China oder im Railcargobereich sind für die ÖBB entscheidend, um neue Märkte weiter auszubauen. Der Komfort der ÖBB Fahrgäste wird ebenso gesteigert z.B. mit eigenen Ruhezonen, besseren WLAN Verbindungen und den mondernsten Bahnhöfen.

Der Club Cuvée Winzer des Abends kam aus der Thermenregion mit Josef Piriwe aus Traiskirchen und brachte sehr gute Weiß- und Rotweine zur Verkostung mit einem wunderbaren Chardonnay und einem interessanten Rösler, einer neuen Rotweinsorte. Das konnte auch den österreichischen Weinmarketingchef Willi Klinger erfreuen, der kurz über die guten Entwicklung des österreichischen Weines sprach.

Bei der anschließenden Verkostung gesehen: die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofes Brigitte Bierlein, Kurt Mann, Bäckerei der Mann, Unternehmer Hans Jörg Tengg, Vamed Vitality Direktor Gerhard Gucher, die Personalberater Günther Tengel und Manuela Lindlbauer, Hans Peter Spak, Hinkpasteten Eigentümer, Birgit Indra, Storemanagerin Armani am Kohlmarkt, die beiden Ärzte Röntgenologe Pipi Korn und  Reumaspezialist Josef Smolen, AKH, Volksbankdirektor Wolfgang Layr, Berater Heinz Staistny, Designerin Brigitte Just, die früheren top Manager Karl Javurek und Jonny Schweiger, mediclass GF Christoph Sauermann, LGT-Bankerin Gerlinde Layr- Gizycki, Markus Gremmel, Marketingdirektor Bawag PSK, Dominik Tengg, GF smart technologies, Investor Werner Neuwirth-Riedl, Uschi Nosal, Leiterin Novomatic Forum, Andrea Viehauser, Amtrop Jenewein und Raphaela Vallon-Sattler, IAA, u.v.m.

Foto: Christoph Mikes/Vallon Relations

No comments

Sorry, the comment form is closed at this time.