HomeTermine (Page 2)

Eine Ausstellung, die keinen kalt lässt

V.l.n.r.: Kulturreferent Johannes Gsaxner, Ausstellungskuratorin Sarah Nelly Friedland, Kunsthalle-Leiterin Susanne Leitner-Böchzelt, Ausstellungskuratorin Doris Döppes, Bürgermeister Kurt Wallner, Kulturmanager Gerhard Samberger.

Eröffnung der Ausstellung „Eiszeit Safari“ in der Leobener Kunsthalle

Leoben, 20. Mai 2019 – Vom 18.5. bis zum 3.11.2019 ist in der Kunsthalle Leoben die Ausstellung „Eiszeit Safari“ zu sehen. Besucher erfahren Wissenswertes und Spannendes über die Welt der letzten Eiszeit in Europa aus einer neuen Perspektive, der eines Zeitreisenden von heute. Nicht nur die faszinierende Tierwelt, auch das Alltagsleben der damaligen Menschen wartet darauf, entdeckt zu werden. Zwei „Reiseterminals“, mehr als 40 lebensechte und lebensgroße Tierrekonstruktionen, Skelette, Präparate und Mitmachstationen machen die Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis für Groß und Klein. Vom Mammut über Höhlenbären bis zu den heute noch bekannten Tierarten wie Schneehuhn, Wolf oder Fuchs erwarten den Besucher.

„Folgen Sie den erfahrenen Scouts Lena und Urs und erleben Sie, wie es gewesen wäre, eine Safari in der Zeit zwischen 30.000 und 15.000 Jahren vor heute zu unternehmen. Begegnen Sie den Riesen der letzten Eiszeit auf Augenhöhe, lassen Sie sich zeigen, wie und was man jagte und kochte, welche Abendunterhaltung zur Verfügung stand, wie man sich bettete oder was die schönsten Souvenirs waren“, beschreibt Dr. Sarah Nelly Friedland, Kuratorin der Ausstellung „Eiszeit Safari“ von den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, die Ausstellungsidee.

„Mit dieser Ausstellung „Eiszeit Safari“ beschreitet Leoben einen neuen Weg. Nach den zahlreichen überaus interessanten kulturhistorischen Ausstellungen, wird diese phantastisch inszenierte Darstellung der letzten Eiszeit in Europa sicherlich zahlreiche Gäste nach Leoben bringen“, ergänzt Bürgermeister Kurt Wallner.

Foto: Freisinger

Wein:

Bühne frei für die Landessieger 2019 und das „Weingut des Jahres“

Graz, 20. Mai 2019 – Bei der größten Weinverkostung des Landes kürte die mehr als 100-köpfige Fachjury besonders charaktervolle Steirerweine. In diesem Jahr stellten sich rund 500 Weingüter mit 2.003 Weinen der größten und traditionsreichsten Weinkost der Steiermark. 108 Weine kamen ins Finale, 18 von ihnen werden als „Landessieger 2019“ ins Rampenlicht gestellt. Gleichzeitig wird auch das „Weingut des Jahres 2019“ vorgestellt. Das Grande Finale mit der Präsentation der Landessieger und des „Weingut des Jahres“ findet am Donnerstag, den 23. Mai 2019, um 20.30 Uhr in der Seifenfabrik Graz, Angergasse 41 – 43, 8010 Graz statt. Bereits um 16 Uhr beginnt die Präsentation und Verkostung der 108 Finalisten.

Foto: Logo

5. Positive Psychologie Tour

Kongress im Grazer Steiermarkhof

Graz, 16. Mai 2019 – Von 21. bis 23.6. findet in Graz die 5. Positive Psychologie Tour statt. Mit positiver Psychologie können Menschen, die nach einem gesünderen, glücklicheren, erfolgreicheren und resilenteren Leben streben, ein selbstbewusstes, zielstrebiges Kind erziehen oder leistungsfähige Mitarbeiter führen wollen, ihre Ziele erreichen.

Vom 21. bis zum 23.06. lehren renommierte, internationale Ärzte, Therapeuten, Wissenschaftler und Psychologen ihre Methoden und Techniken am 5. Positive Psychologie Tour Kongress im Grazer Steiermarkhof. Darunter der Begründer der Positiven Psychologie Martin Seligman (US), Coaching-Koryphäe Robert Biswas-Diener (US), TEDx Speaker Tayyab Rashid (CAN) und „Posttraumatic Growth“-Forscherin Alena Slezácková (CZ). Zudem steht Dr. Philip Streit jederzeit für Interviewfragen zum Thema Positive Psychologie zur Verfügung.

Foto: akif

Wiener Neustadt:

Bürgermeister Klaus Schneeberger und FH-Projektverantwortlicher Peter Erlacher im zukünftigen Lesesaal des neuen “FH-City Campus”.

Arbeiten zum FH-City Campus voll im Zeitplan

Wiener Neustadt, 14. Mai 2019 – Die Arbeiten am FH-City Campus in der Wiener Neustädter Innenstadt gehen ins Finale. Derzeit liegt der Fokus auf dem Innenausbau, im Laufe des Mai beginnen die technischen Abnahmen. Fix ist bereits das Eröffnungsfest am 16. September, der Studienbetrieb wird am 20. September aufgenommen. Insgesamt bietet der neue Campus rund um die ehemalige Karmeliterkirche Platz für 1.400 Studierende. „Es ist sehr beeindruckend zu sehen, was hier in der kurzen Zeit bereits geschaffen wurde. Der neue City Campus der Fachhochschule wird ein Prunkstück – nicht nur für die Stadt Wiener Neustadt, sondern für die Bildungslandschaft in ganz Niederösterreich. Besonders freue ich mich auf die neue Bibliothek im Zentrum, die erstmals eine wissenschaftliche mit einer öffentlichen Bibliothek zusammenführt“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger im Zuge einer Baustellenbesichtigung.

Peter Erlacher, Projektverantwortlicher für den FH-City Campus und Mitglieder der FH-Geschäftsführung zum Status Quo: „Die Arbeiten laufen auf Hochdruck, wir sind voll im Zeitplan. Es geht jetzt bereits in Richtung der Detailarbeiten und der Einschulung von Bediensteten. Es wird alles rechtzeitig fertig. Der City Campus wird ab September ein perfektes Umfeld für bis zu 1.400 Studierende und 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein.“

Stand der Arbeiten und weiterer Zeitplan

  • Derzeit ist der Innenausbau im Fokus.
  • Mit den Außenanlagen wird im Mai begonnen.
  • Parallel dazu beginnen technische Abnahmen, anlagenspezifische Inbetriebsetzungen, sowie die Bestückung des Netzwerks und die Medientechnik-Einschulung des Betriebspersonals.
  • Im Juli erfolgt die finale Mängelbehebung, der technische probebetrieb inklusive Sicherheitstests und die Vorbereitung der Betriebsführung mit der Fertigstellung und der Netzwerktechnik.
  • Mitte August: Begehung und Übergabe an FH-Immobiliengesellschaft
  • Ab 2. September: Betriebsaufnahme Gebäude und Feinregulierung, Übersiedelung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • September: Eröffnungsfeier mit Tag der offenen Tür
  • September: erster Studientag

Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller

Mensch-Roboter-Kollaboration im Fokus:

TÜV AUSTRIA-Experte Andreas Oberweger spricht über Mensch-Roboter-Kollaboration bei Fachveranstaltungen der kommenden Monate.

TÜV AUSTRIA-Robotik Expertise On Tour

Wien, 9. Mai 2019 – TÜV AUSTRIA ist mit seinen Lösungen im Bereich der industriellen Robotik bei Fachveranstaltungen der kommenden Monate vertreten, unter anderem am 14. Mai  auf dem TÜV AUSTRIA Symposium IT- & Datensicherheit und am 09. und 10. Juli auf dem Forum Safety & Security in Sindelfingen (Aussteller TÜV AUSTRIA Deutschland). Kollaborative Robotik erfordert aufgrund der unterschiedlichen Kräfteverhältnisse ein hohes Maß an Sicherheit. TÜV AUSTRIA unterstützt Unternehmen mit einem kompletten Dienstleistungsangebot, dazu zählen die Risikoanalyse nach ISO 10218, ISO/TS 15066:2016, die Beurteilung biomechanischer Grenzwerte nach ISO/TS 15066: 2016, die Entwicklungsbegleitung mit Design- und Prozess-FMEAs, die Arbeitsplatzevaluierung sowie auch die Prüfung funktionaler Sicherheit und IT-Security.

Foto: TÜV AUSTRIA, Andreas Amsüss

GenieGeschichteGraz

v.l.n.r. Manfred Grössler (Entertainer des Jahres 2018) & Martin Gölles (Generaldirektor der HYPO-Steiermark)

Wie Girardi, Nestroy und Robert Stolz in Graz Theater- und Musikgeschichte schrieben

Graz, 07. Mai 2019 – Die Jahrhundertkünstler Nestroy, Girardi und Robert Stolz prägten die Kulturgeschichte Österreichs bis heute nachhaltig. Da große Teile ihres Werks, etwa der „Friedrich, Prinz von Korsika“ von Nestroy, in Graz entstanden, kommt der Murmetropole dabei eine besondere Bedeutung zu. Um dies zu würdigen und die Wohn- und Wirkungsstätten der Künstler in Graz neu zu entdecken, wird bis zum 7. Oktober unter dem Titel „GenieGeschichteGraz“ eine Tour zu den wichtigsten Stationen angeboten, darunter das Girardi-Geburtshaus und das Schauspielhaus. Die Opernsängerinnen Natalya Ryabova und Erika Auner und der Entertainer des Jahres 2018 Manfred Grössler entführen die Besucher auf einen Zeitreise und bieten Originalstücke von Girardi, Nestroy und Robert Stolz dar.

An der Premieren-Tour am 29. April nahmen zahlreiche Unterstützer des Projekts teil, darunter HYPO-Steiermark-Generaldirektor Martin Gölles, der auch die Begrüßungsworte sprach, Marketingleiter Reinhold Matejka, Susanne Höller, Leiterin Marketing und Touristik der Stadt Graz, sowie Wolfgang Preininger von der SeniorenNetz GmbH.

Vorführungen von „GenieGeschichteGraz“ finden von Mai bis Oktober 2019 an jedem ersten Montag im Monat um 18 Uhr und an jedem ersten Samstag im Monat um 10 Uhr statt, Treffpunkt ist das Schauspielhaus Graz. Die Kosten belaufen sich auf 15 Euro pro Person, Kinder bis zehn Jahre nehmen gratis teil.

Foto: Christine Kipper

Abschluss des Luftgüteprojekts „CleanAir by biomass“:

Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung wurden die Ergebnisse des Projekts „CleanAir by biomass“ präsentiert.

Biomasseanlagen lassen sich noch emissionsärmer und effizienter betreiben

Graz, 25. April 2019 – Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung wurden am 14. März in Graz die Ergebnisse des Projekts „CleanAir by biomass“ präsentiert. Unter der Leitung von BIOENERGY 2020+ wurden seit Sommer 2016 durch unterschiedliche Maßnahmen in der Modellregion Vorau die positiven Auswirkungen moderner Biomasseverbrennung und richtigen Heizverhaltens der Nutzer auf die Luftqualität unter Beweis gestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass man durch das richtige Ein- und Nachheizen eine Reduktion von Emissionen von mehr als 50 Prozent erzielen kann. Auch die Anschaffung von Neugeräten führt zu vergleichbaren Ergebnissen. Zudem spart sich der Nutzer durch das richtige Heizverhalten oder einen Tausch von Altanlagen mittel- und langfristig erhebliche Kosten.

Nun wurde das Folgeprojekt genehmigt, in dem die Forschungsaktivitäten zum Thema Luftreinhaltung ausgedehnt werden sollen. Mit April 2019 ist der Start eines Projekts geplant, das auch innerhalb des COMET-Programms der FFG durchgeführt wird und in dessen Rahmen die Forschungsaktivitäten vertieft und auf die gesamte Steiermark ausgeweitet werden. Erreicht werden sollen eine wesentliche Feinstaub- und Abgasreduktion, eine Senkung des Energieverbrauchs und damit der Betriebskosten sowie eine nachhaltige Verbesserung der Luftqualität. Die Projektleitung hat das K1-Kompetenzzentrum BIOENERGY 2020+ GmbH inne.

Dr. Walter Haslinger – Geschäftsführer BIOENERGY 2020+ GmbH, erklärt: „Mit diesen Projekten, die dank der Unterstützung des Landes Steiermark erst möglich sind, verfolgen wir neue Wege, relevante Forschungsergebnisse für politische Entscheidungsträger zur Verfügung zu stellen. Anhand des realen Nachweises der positiven Effekte von Bestandserneuerung und Einsatz technologischer Spitzenprodukte werden der Politik Möglichkeiten aufgezeigt, welchen Beitrag moderne Biomassetechnologien zur Erreichung unserer Energie-, Klima- und Luftgüteziele beitragen können.“

Foto: Greiner/Energieagentur Steiermark

Ein voller Erfolg für die Steiermark Convention:

Die Mitglieder der Steiermark Convention mit Mag. Andrea Sajben, Leiterin Steiermark Convention.

Die 16. Tagungsmesse in Graz

Graz, 24. April 2019 – Im April 2019 fand die 16. Tagungsmesse der Steiermark Convention statt, der Angebotsgruppe von Steiermark Tourismus im Bereich Geschäftstourismus. Im Hotel „Das Weitzer“, einem neuen Mitgliedsbetrieb, haben 30 steirische Tagungsanbieter rund 150 Entscheidungsträger zu den neuesten Seminar- und Incentive-Angeboten informiert. Zudem wurde der druckfrische 64-seitige Katalog der Steiermark Convention als Nachschlagewerk für alle Tagungsfragen präsentiert.

„Als facettenreiches Bundesland ist die Steiermark nicht nur eines der beliebtesten Urlaubsländer der Österreicher, sondern punktet als Tagungsdestination auf nationalem und internationalem Bankett mit der idealen Kombination aus unberührten Naturschauplätzen, wohltuenden Wellnessangeboten, erstklassiger Kulinarik und kulturellen Highlights“, erklärt Erich Neuhold, Geschäftsführer der Steiermark Tourismus. „Mit kreativ-gesunden Pausensnacks und köstlichen Gourmet-Menüs nach einem erfolgreichen Meeting wird die Feinschmecker-Destination erlebbar gemacht. Andererseits wurde die Professionalität der Anbieter, kombiniert mit der Herzlichkeit und Willkommenskultur der Gastgeber, besonders geschätzt“, ergänzt Mag. Andrea Sajben, Leiterin der Steiermark Convention.

Steiermark Convention steht für höchste Tagungsqualität und blickt stolz auf die vergangenen 15 Jahre und zahlreiche Veranstaltungen, Studienreisen und Messeauftritte zurück. Mit dem Jahr 2019 begann eine neue Kooperationsperiode mit 42 Mitgliedern, die Angebotspalette wird in der Kongressstadt Graz durch das Hotel „Das Weitzer“, Grand Hôtel Wiesler, Hotel Daniel Graz und das Kunsthaus Graz, und im Zentrum der Steiermark durch den Stadtsaal Bruck an der Mur erweitert. 

Foto: Steiermark Tourismus / Harry Schiffer

Brauchen wir Europa?

v.l. Erwin Hameseder, EVP-Fraktionsvorsitzender, Manfred Weber und Bundeskanzler Sebastian Kurz

Europa-Talk im Raiffeisenhaus Wien

Wien, 18. April 2019 – Zum Gespräch über „Europas Zukunft“ lud der Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, Erwin Hameseder, Bundeskanzler Sebastian Kurz und EVP-Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber ins Raiffeisenhaus Wien. In der Diskussion ging es vor allem um Wirtschaftsthemen, aber auch um Außengrenzschutz und die Migrationsfrage.

Hameseder stellte bei seiner Begrüßungsrede die Gretchenfrage: „Wofür brauchen wir Europa? Und: Wofür brauchen wir Europa nicht?“ Europa dürfe jedenfalls nicht auf rein zentralistisch festgelegte Regeln, Normen und Verordnungen reduziert werden. „Kleine Regionalbanken müssen die gleichen Auflagen erfüllen, wie die großen Europäischen Banken in Frankfurt, Paris oder London.“ Regulierung müsse wieder mit mehr Augenmaß betrieben werden, so Hameseder.

Weber und Kurz fordern Bürokratie-Abbau in der EU

„Europa muss lernen, vom Alltag der Menschen her zu denken. Von unten nach oben”, macht sich EVP-Fraktionsvorsitzender Weber für einen Bürokratie-Abbau in der EU stark.  Die EU solle sich vor allem um die großen Themen und die Konzerne kümmern: Hygiene-Vorschriften in Supermärkten zum Beispiel – aber nicht, wie man “den Handwerker und Metzger ums Eck mit Bürokratie quält“, ist Weber überzeugt.

Bundeskanzler Kurz will die Zinspolitik Europas überdenken und hält auch das europäische Wettbewerbsrecht für reformbedürftig. In einem wirtschaftspolitischen Bereich sieht Kurz besonderen Aufholbedarf: „Bei IT und Digitalem sind wir leider klar hinter China und den USA.“ Einig sind sich die beiden Christdemokraten Weber und Kurz auch, dass nur wenn Österreich und Europa wirtschaftlich erfolgreich und stark sind, man auch die europäischen Grund- und Menschenrechte auf andere Kontinente exportieren könne.

Zum in der EU dominierenden Thema „Brexit“ meint Fraktionsvorsitzender Weber: „Die Möglichkeit besteht, dass die Briten bei den EU-Wahlen mitmachen. Da tu’ ich mir schwer damit, aber letztlich sind die Briten den Populisten auf den Leim gegangen.”

Foto: R. Rudolph

Bank Austria Sozialpreis 2019 fördert herausragende Sozialprojekte:

Bewerbungen sind bis zum 22. Mai möglich

Graz, 12. April 2019 – Bereits zum zehnten Mal werden in diesem Jahr herausragende Sozialprojekte aus Österreich mit dem Bank Austria Sozialpreis gefördert. Die gesamte Fördersumme beträgt 81.000 Euro, in der Steiermark werden 9.000 Euro an die drei Siegerprojekte vergeben – Platz eins wird mit 6.000 Euro prämiert, Platz zwei ist mit 2.000 Euro und Platz drei mit 1.000 Euro dotiert. Bewerbungen für den Bank Austria Sozialpreis 2019 können im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung auf http://sozialpreis.bankaustria.at eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis inklusive 22. Mai 2019. Zudem sind unter http://sozialpreis.bankaustria.at weitere Informationen zu Ausschreibung, Bewerbung und Abstimmung zu finden.

Bernd Meister, Landesdirektor Firmenkunden der UniCredit Bank Austria in der Steiermark, betont: „Der Bank Austria Sozialpreis hat sich mittlerweile österreichweit als wichtige Initiative im österreichischen Sozialbereich etabliert. Mit unserem sozialen Engagement holen wir außergewöhnliche Sozialprojekte in der Steiermark vor den Vorhang und bieten ihnen die Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren.“

TOOLING DAYS 2019

Hochkarätige Fachtagung bietet Raum für Gedanken- und Ideenaustausch

Kapfenberg, 10. April 2019 – Von 23. bis 24. Mai 2019 finden in der FH Joanneum in Kapfenberg die TOOLING DAYS 2019 statt. Besuchern wird die Chance geboten, sich im Rahmen von hochkarätigen Fachvorträgen über neueste Entwicklungen im Bereich Tooling und Fertigungstechnik zu informieren. Ein Fokus liegt in diesem Jahr auf den rasanten Entwicklungen im Bereich E-Mobilität und deren Auswirkungen auf die Automobilhersteller und die zuliefernden Branchen. Weitere wichtige Themen sind unter anderem das Spannungsfeld zwischen analogen und digitalen Lösungen und die additiven Fertigung und deren Integration in bestehende Fertigungsprozesse.

Werkstoffe und deren Anwendung sind der industrielle Motor der Region rund um die Städte Kapfenberg und Leoben. 2012 wurden vor diesem Hintergrund die TOOLING DAYS ins Leben gerufen, eine hochkarätige Fachtagung, die neben Erfahrungen, Strategien und Anwendungsmöglichkeiten auch Raum für innovative Ideen und Gedankenaustausch in einer hochdynamischen Branche bietet. Rund 200 Entscheidungsträger sowie auch Studierende der FH Joanneum und Schüler der HTL Kapfenberg nehmen an der Veranstaltung teil. Im Anschluss bietet ein Abendempfang die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in gemütlicher Atmosphäre. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung sind unter https://www.toolingdays.at/ zu finden.

Veranstalter der TOOLING DAYS sind die regionale Wirtschafts- und Entwicklungsagentur AREA m styria im Verbund mit den ortsansässigen internationalen Unternehmen BOEHLERIT, OERLIKON BALZERS, VOESTALPINE BOEHLER EDELSTAHL GMBH, WIKUS AUSTRIA GMBH sowie  der TCM Group aus der Weststeiermark. Für 2019 wurde die internationale SCHUNK GMBH mit seiner Niederlassung in Oberösterreich als Partner gewonnen. Gemeinsam haben die Verantwortlichen den Weg zur Nummer 1 der branchenspezifischen Fachveranstaltungen in Österreich beschritten.

Ferdinand Porsche FernFH bietet fünf Studiengänge im Fernstudium an

Online-Infoveranstaltungen finden im April via Skype statt

 

Wiener Neustadt, 3. April 2019 – Die Ferdinand Porsche FernFH bietet fünf Studiengänge in drei unterschiedlichen Studienrichtungen an, die als Fernstudium mit wenigen Präsenzzeiten organisiert sind. Auf diese Weise haben die Studierenden die Möglichkeit, das Studium flexibel neben Beruf und Familie zu absolvieren, ohne örtlich gebunden zu sein. Die innovative Organisationsform der FernFH-Studiengänge eröffnet neue berufliche Chancen und schafft Raum für eine individuelle Lebensweise. Für alle Interessenten gibt es im April zu den Studienangeboten Online-Infoveranstaltungen via Skype.

 

Online-Infoabend – Aging Services Management | Bachelor
Mo, 08.04.2019 | 18:30, via Skype

Online-Infoabend – Wirtschaftsinformatik | Bachelor & Master
Di, 09.04.2019, 18:00, via Skype

Online-Infoabend – Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie | Bachelor
Di, 09.04.2019, 18:00, via Skype

Online-Infoveranstaltung – International CSR Management | MBA
Fr, 12.04.2019, 12:00, via Skype

Online-Infoabend – Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie | Master
Do, 25.04.2019, 18:30, via Skype

 

Weitere Informationen gibt es unter: https://www.fernfh.ac.at/fernstudium/

Energy Tomorrow

TPA lädt zum jährlichen Informationsevent

Wien, 1. April 2019 – Die Veranstaltungsreihe „Energy Tomorrow“ findet in diesem Jahr bereits zum achten Mal in Folge statt. Sie setzt wichtige Impulse in der öffentlichen Diskussion rund um Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Energiewende, Klimaschutz und innovative Technologien und ist außerdem  der jährliche Treffpunkt für Entscheidungsträger im Energiesektor der CEE/SEE-Region.

Folgende Themen erwarten Sie:

Energiewende und Klimaschutz – Sind wir wirklich besser als Donald Trump? / Entwicklung von Energieinfrastrukturen im Spannungsfeld von Markt und Netz / Tomorrow in Uzbekistan – Erneuerbare Energien als Reformmotor der CIS-Region / Die Zukunft der Energie mit Demand Response, AI, Machine Learning und Big Data / Mission 2030 in Niederösterreich aus Sicht des Netzbetreibers / Ist Strom das neue Internet?

 

TPA freut sich, einen Vormittag lang Gastgeber all jener Branchen sein zu dürfen, die unsere Zukunft maßgeblich gestalten.

Die Anmeldung ist bis spätestens 22. April 2019 unter events.tpa-group.at/ET2019 möglich. Die Veranstaltung ist kostenlos, die Anzahl der Plätze allerdings begrenzt.

Termin: Montag, 29. April 2019, 8:30 Uhr

Ort: Wolke 19 im Ares Tower, Donau-City-Straße 11, 1220 Wien

Weitere Information unter http://www.energy-tomorrow.eu.

ÖAMTC präsentierte 16. Symposium „Reifen und Fahrwerk“

Die Zukunft im Griff

Wien, 28. März 2019 – Der ÖAMTC lud gemeinsam mit seinen Partnern (Semperit Reifen Ges.m.b.H. und Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der Technischen Universität Wien) zum 16. Symposium „Reifen und Fahrwerk“. Zehn internationale Experten aus Industrie und Forschung sprachen im Mobilitätszentrum des ÖAMTC in Wien-Erdberg über aktuelle technische Fragen und Konzepte für zukünftige Problemstellungen in Sachen Reifen, Fahrwerk und Straße.

„Automatisierte Fahrfunktionen, moderne Assistenzsysteme und neue Antriebsformen – die Mobilität befindet sich weiterhin im Wandel. Und das stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist ein neutraler Rahmen zur regelmäßigen Vernetzung, wie ihn der ÖAMTC mit diesem Symposium ermöglicht“, erklärt Symposiumsleiter Friedrich Eppel. ÖAMTC-Vizepräsident Günter Thumser und Institutsvorstand Bernhard Geringer (TU Wien) begrüßten die Referenten, die Schlussworte sprach Mirco Brodthage (Semperit Reifen Ges.m.b.H.). Themen der Vorträge waren unter anderem der Weg zur „Vision Zero“, also das Ziel, die Anzahl der Verkehrstoten auf Null zu reduzieren, die Sicherheit bei nasser Fahrbahn, die Mobilität der Zukunft sowie auch die menschlichen Faktoren bei der Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen.

Foto: ÖAMTC

IVECO AUF DER BAUMA 2019

Weltleitmesse für alles rund um den Bau

Wien, 19. März 2019 – IVECO wird auf der bauma 2019, der Weltleitmesse für alles rund um den Bau, vertreten sein. Die bauma findet von 8. bis 14. April in München statt – IVECO wird auf dem Stand FN 817 einen repräsentativen Ausschnitt seiner Produktpalette, unter anderem den Eurocargo, ein Fahrzeug aus der 15-Tonnen-Klasse, präsentieren. In ihrer Vielzahl von möglichen Alternativen bis 320 PS sind diese Fahrzeuge sehr häufig als Arbeitsgeräte, z.B. Krankipper, im Einsatz. Aufgrund fehlender Abgasrückführung durch die Hi- SCR Abgasreinigungstechnologie ist eine Partikel-Filterregeneration nicht nötig, die Verfügbarkeit erhöht sich damit enorm. Ausgestellt ist aus der Eurocargo-Baureihe eine einzelbereifte Allradversion mit 280 PS.

Mit einer modernen Produktpalette trägt IVECO den gewandelten Anforderungen am Bau Rechnung. Während der „schwere Allrad“ früher Platzhirsch war, ist heute der vom Straßenfahrzeug abgeleitete Off-Roader das bestimmende Fahrzeug. Unter Logistik- Gesichtspunkten geplante Baustellen erfordern nur selten ein schweres und teures Sonderfahrzeug, vielmehr müssen die LKW heute Materialien teilweise über weite Strecken anliefern bzw. Aushub auf entfernte Deponien bringen. Geländegängigkeit ist lediglich für die berühmte „letzte Meile“ gefordert. Nach diesen Gesichtspunkten wurden die Konstruktionsvorgaben des neuen Stralis X-Way geschrieben. Das Fahrzeug erfüllt in einer großen Vielfalt sämtliche Anforderungen: es ist für hohe Nutzlast gemacht, ist aber hinreichend robust für die Geländestrecke. Es ist komfortabel, aber mit verschiedenen Optionen einfach für den Einsatz im Bausegment adaptierbar. Es ist ein Straßen-LKW, aber auf Wunsch ein Allrad-LKW ohne Verteilergetriebe und ohne Zahnradmimik in der Vorderachse. Gerade letztes Merkmal, ein zuschaltbarer hydraulischer Vorderradantrieb, zeigt die Vorteile des Stralis X-Way deutlich: weniger bewegte Teile bedeuten weniger Verschleiß, weniger Verbrauch, weniger Gewicht und einen ruhigeren Lauf auf der Straße.

No comments

Sorry, the comment form is closed at this time.